MeinDAVplus-Login
Ich habe bereits einen Zugang:

Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Dies ist keine gültige BIC!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Dies ist keine gültige IBAN!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Ungültige Sektion!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Dies ist keine gültige Adresse!
Ungültige Postleitzahl!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Zu viele Zeichen!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!

Zugang freischalten
(nur für DAVplus-Mitglieder der Sektionen München und Oberland)

Was ist MeinDAVplus?

MeinDAVplus kostenlos freischalten

Ich bin DAVplus-Mitglied der Sektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu MeinDAVplus jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Zu viele Zeichen!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Ungültige Postleitzahl!
Dies ist keine gültige Adresse!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Ungültige Sektion!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Dies ist keine gültige IBAN!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Dies ist keine gültige BIC!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von MeinDAVplus vollumfänglich zur Verfügung.

MeinDAVplus bietet Ihnen als DAVplus-Mitglied den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Ungültige Postleitzahl!
Dies ist keine gültige Adresse!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Zu viele Zeichen!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Dies ist keine gültige BIC!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Dies ist keine gültige IBAN!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Ungültige Sektion!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Bitte wählen Sie eine Option aus!

Weiter ohne Login für:

Mitglieder ohne MeinDAVplus Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Mitglieder ohne MeinDAVplus Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Pitztal-Exkursion

AGUSSO-Exkursion zum Pitztaler Evakuierungs-"Notweg"

Foto: OeAVEnde Juli 2007 fuhren die AGUSSO-Mitglieder Angela, Jochen und Richard ins Tiroler Pitztal, um dort zusammen mit einem Experten der Fachabteilung Raumplanung - Naturschutz des Österreichischen Alpenvereins den neuen "Notweg" durch das Grießtal in Augenschein zu nehmen. Dieser soll angeblich eine sichere Evakuierung des Pitztaler Gletscherskigebiets ermöglichen.

 

Drei Mitglieder der AGUSSO auf Exkursion zum "Notweg" im Pitztaler Gletscherskigebiet 

 

Foto: OeAVVom Parkplatz bei Mittelberg aus kann man die Zunge des Mittelbergferners schon kaum mehr sehen, da der Gletscher in den letzten Jahren erheblich an Substanz verloren hat. Das ehemalige Gletscherbett gliedert sich in drei Bereiche. Von Mittelberg aus führt zunächst ein breites Trogtal mit mäßiger Steigung bergauf. Es endet an einer Steilstufe, oberhalb derer sich eine V-förmig eingeschnittene Schlucht bis zur heutigen Zunge des Mittelbergferners hochzieht.

Anfang des "Notwegs" oberhalb von Mittelberg

 

Foto: OeAVTief unten in dieser Schlucht rauscht als Gletscherabfluss die Pitze. In diese wildromantische Landschaft hinein frisst sich nun seit Herbst 2006 eine breite Schotterpiste, der sogenannte "Notweg". Er beginnt nahe der Talstation der Materialseilbahn zur Braunschweiger Hütte. Gleich am Anfang wird der Gletscherbach zum ersten Mal überquert. Serpentinen, die sich über ein steiles Geröllfeld nach oben winden, umgehen die Steilstufe auf der orografisch linken Talseite.

Nach einem kurzen, flacheren Absatz mit einer erneuten Querung der Pitze folgt dann der brutalste Eingriff in das Landschaftsbild.

 

 

Serpentinen umgehen die Steilstufe

 

Foto: OeAVDie steilen Felsflanken der oberen Schlucht werden durch ein bis zu 10 m breit herausgesprengtes Band zerschnitten, das durchaus – wie von den Skigebietsbetreibern ja auch zunächst geplant – als Skiabfahrt geeignet wäre.

Auf dem Gletscher angelangt, soll der Weg, der in diesem Abschnitt noch nicht genehmigt wurde, dann zunächst über eine Art Damm mit steil abfallenden Eisflanken führen.

 

Weg oder Skipiste?

 

Foto: OeAVDiese werden auf der einen Seite durch die Gletscherzunge und auf der anderen durch einen sich ständig vertiefenden Eistrichter gebildet. Ursache dieser Trichterbildung ist vermutlich Schmelzwasser vom Hangenden und vom Karlesferner, das hier unter dem Mittelbergferner hindurchfließt.

 

Wegführung über den in der unteren Bildhälfte sichtbaren schmalen Damm zwischen Eistrichter (links) und Gletscherzunge (rechts)

 

Es folgt eine Querung mitten durch eine spaltenreiche Steilzone, bevor endlich der obere, an das Skigebiet anschließende Teil des Gletschers erreicht wird.

Der "Notweg" ist z.T. sehr steil, müsste aber ggf. auch im vereisten Zustand von Skifahrern mit Pistenskischuhen (ohne Profilsohle!) begangen werden. Vor allem ist er im gesamten Streckenabschnitt unterhalb des Gletschers hochgradig steinschlag-, muren- und lawinengefährdet. Wie er unter diesen Voraussetzungen seinen Zweck erfüllen kann, nämlich im Notfall unter allen Umständen eine sichere Entleerung des Gletscherskigebiets zu gewährleisten, blieb uns ein Rätsel.

Wer bis vor dem Herbst 2006 schon einmal den Weg von Mittelberg zur Braunschweiger Hütte gegangen ist, weiß, dass sich dieser sehr steil und wunderschön durch einen felsigen Hang mit herrlicher Bergflora schlängelte. Wegen des "Notwegs" hat man im mittleren Teil dieses ausgesprochen schönen Aufstiegs einen großen Teil weggesprengt und durch eine breite Geröllpiste ersetzt. Schon sehr seltsam, wenn man von einem kleinen steinigen Weg, wie ihn der Bergsteiger liebt, auf eine graue, staubige Piste geleitet wird.

Fast während des ganzen Aufstiegs war Baulärm zu hören. Fünf Bagger waren an diesem Tag im Einsatz, um den im Herbst des Vorjahrs in aller Eile notdürftig eingerichteten Weg weiter zu befestigen. Obwohl die Arbeiten am "Notweg" im Sommer 2006 gestartet worden waren, hatte man sie in diesem Jahr nicht abschließen können, da der Bau wegen fehlender Genehmigungen mehrmals – z.T. durch die Polizei – hatte eingestellt werden müssen.

Arbeiter waren damit beschäftigt, lockere Steine aus Felswänden oberhalb des „Notwegs" zu lösen. Dies ist eine Aufgabe, die nie enden wird, da sich im Gestein durch eindringende Feuchtigkeit und Temperaturwechsel ständig neue Risse bilden.

 

Foto: OeAVInsgesamt scheint sich die Bauausführung vor allem am Gesichtspunkt der Kostenminimierung zu orientieren, und nicht so sehr an den Gegebenheiten einer extremen Einflüssen ausgesetzten Hochgebirgslandschaft. Dies war z.B. an den Bachquerungen zu erkennen. Sie bestehen aus mehreren parallel ins Bachbett eingelegten Stahlrohren großen Durchmessers, die mit einer planierten Kiesauflage zum Darüberfahren versehen wurden. Am Tag unserer Exkursion war es sehr warm, was zu einer starken Gletscherschmelze und damit am Nachmittag zu einem erheblichen Anschwellen der Pitze führte. Die Folge dieser nicht gerade außergewöhnlichen Wetterlage war, dass die untere Bachquerung zu großen Teilen überspült wurde. Dies verursachte bereits deutlich sichtbare Auswaschungen im Kiesbelag.

Wegen starker Gletscherschmelze überflutete Bachquerung

 

Ähnliches dürfte an weiteren überdurchschnittlich warmen Tagen passieren, wie sie im Gebirge vor allem in den letzten Jahren keine Seltenheit sind. Wenn sich das Abschmelzen des Mittelbergferners im gegenwärtigen Tempo fortsetzt, wird zudem die Trasse im Bereich des Übergangs auf die Gletscherzunge schon sehr bald tiefergelegt werden müssen, wodurch weitere umfangreiche Sprengungen erforderlich werden. Dazu bleibt dann die alte Trasse als Mahnmal für sinnlose Naturzerstörung weiterhin sichtbar.

Der „Notweg" durchbricht an mehreren Stellen Moränen. Dazu ist zu bemerken, dass im Tiroler Umweltrecht der Schutz von Gletschermoränen verankert ist oder besser gesagt: war. D.h. Moränen durften weder vorsätzlich beschädigt noch zerstört werden. Im vorliegenden Fall wurde vom Bauherrn des "Notwegs", der Pitztaler Gletscherbahn, ein geologisches Gutachten vorgelegt, in dem schlichtweg behauptet wurde, die Trasse berühre keine Moränen. Wir konnten uns vor Ort davon überzeugen, dass das Gegenteil der Fall ist. Sowohl die Moräne von ca. 1850 – zu dieser Zeit war der Gletscher am weitesten vorgedrungen – als auch die aus dem Jahre 1920 werden von der Trasse durchstoßen. Doch dieser offensichtliche Gesetzesbruch ist mittlerweile schon überholt, da der Tiroler Landtag den erst im Jahre 2004 eingeführten Moränenschutz bereits im Juli 2007 wieder gelockert hat. Denn dort hatte man wohl inzwischen eingesehen, dass diese lästige Gesetzesbarriere weiteren geplanten Großprojekten, wie etwa dem Bau neuer Talsperren und Wasserfassungen im Rahmen des Tiwag-Optionenplans, doch sehr im Wege stand.

Eigentlich wäre bei einem Bauvorhaben dieser Größenordnung eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) erforderlich gewesen. Diese glaubte die Pitztaler Gletscherbahn dadurch umgehen zu können, dass sie die Teilstücke des Wegs zwischen Talstation der Materialseilbahn und Gletscherzunge einerseits und auf dem Gletscher andererseits als unabhängige Bauprojekte deklarierte. Gegen diesen Täuschungsversuch legte jedoch der Tiroler Landesumweltanwalt Sigbert Riccabona Berufung ein und erhielt im August 2007 vom Umweltsenat in Wien Recht. Es muss also nachträglich doch eine UVP durchgeführt werden. Darüber ist Gletscherbahnchef Hans Rubatscher naturgemäß nicht sehr erfreut und hat angekündigt, nun seinerseits beim österreichischen Verwaltungs- und Verfassungsgerichtshof zu klagen.

Wie auch immer das Ergebnis der juristischen Auseinandersetzung ausfallen wird – die Natur ist zumindest an dieser Stelle bereits irreversibel zerstört. Eine Evakuierungsmöglichkeit für das Pitztaler Gletscherskigebiet hätte mit anderen Mitteln (z.B. Seilbahn oder zweiter Tunnel mit unabhängiger Notstromversorgung) auf sicherere und vor allem umweltschonendere Weise bewerkstelligt werden können. Im Hintergrund des "Notwegs" wie auch der geplanten Erschließung des linken Fernerkogels bzw. der Verbindung zwischen Pitztaler und Söldener Skigebiet steht wohl nicht so sehr das vorgeschobene Sicherheitsargument als vielmehr der scharfe Verdrängungswettbewerb zwischen den Tiroler Großskigebieten. Dem immer weiter gehenden Expansionsstreben des Ski-Massentourismus und der damit verbundenen Naturzerstörung müsste von Seiten der Politik endlich eine klare Schranke gesetzt werden.

 

Angela Knill, Dr. Jochen Simon