MeinDAVplus-Login
Ich habe bereits einen Zugang:

Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Dies ist keine gültige BIC!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Dies ist keine gültige Adresse!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Zu viele Zeichen!
Ungültige Postleitzahl!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Dies ist keine gültige IBAN!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Ungültige Sektion!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Bitte wählen Sie eine Option aus!

Zugang freischalten
(nur für DAVplus-Mitglieder der Sektionen München und Oberland)

Was ist MeinDAVplus?

MeinDAVplus kostenlos freischalten

Ich bin DAVplus-Mitglied der Sektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu MeinDAVplus jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Dies ist keine gültige IBAN!
Ungültige Sektion!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Zu viele Zeichen!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Dies ist keine gültige BIC!
Dies ist keine gültige Adresse!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Ungültige Postleitzahl!

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von MeinDAVplus vollumfänglich zur Verfügung.

MeinDAVplus bietet Ihnen als DAVplus-Mitglied den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Ungültige Postleitzahl!
Zu viele Zeichen!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Dies ist keine gültige Adresse!
Dies ist keine gültige BIC!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Ungültige Sektion!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Dies ist keine gültige IBAN!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!

Weiter ohne Login für:

Mitglieder ohne MeinDAVplus Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Mitglieder ohne MeinDAVplus Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Pflanzaktion Antoniberg

Ein kritischer Blick zurück ist auch für die AGUSSO gelegentlich angebracht. Und zwar auch und gerade dann, wenn dieser zeigt, dass manchen Aktivitäten, in die seinerzeit viel Energie und Engagement gesteckt wurden, der langfristige Erfolg verwehrt blieb. Ein Beispiel hierfür ist die 1990 durchgeführte Baumpflanzaktion am Antoniberg bei Bad Reichenhall. Leiter des zuständigen Forstamts Reichenhall war damals Dr. Georg Meister, einer der profiliertesten Forstfachleute in Deutschland und streitbarer Vertreter des Grundsatzes „Wald vor Wild". Ein besonderes Anliegen von Dr. Meister war es und ist es auch heute noch –, die Öffentlichkeit auf aktuelle Probleme im Waldbau hinzuweisen.

Auch zu diesem Zweck hatte er am Antoniberg einen mehrere Hektar großen, direkt oberhalb der Deutschen Alpenstraße Inzell Bad Reichenhall gelegenen, lawinengefährdeten Steilhang in Parzellen unterteilt, die jeweils von einer naturschutzinteressierten Gruppe dokumentiert, neu bepflanzt und über mehrere Jahre betreut werden sollten. Ziel war es, den Schutzwald, der an dieser Stelle wegen der darunter verlaufenden Straße eine besonders wichtige Funktion hat, zu verjüngen bzw. wieder aufzubauen. Der damalige Naturschutzreferent Wolfgang Borsutzki nahm Kontakt mit Dr. Meister auf. Dieser traf sich mit AGUSSO-Leiter Helmut Groß und einigen interessierten Jugendleitern zu einer Begehung vor Ort. Das Forstamt hatte schon Vorarbeit zum Lawinenschutz geleistet und zahlreiche Stahlzäune sowie Dreifüße aus starkem Rundholz aufgestellt. Später sollte die Schutzfunktion langsam auf den heranwachsenden Wald übergehen, auf dass die Verbauungen eines Tages überflüssig würden. Des weiteren war unser Areal bereits in Planquadrate von etwa 10 x 10 m unterteilt worden. In jedem dieser Quadrate kartierten wir den vorhandenen spärlichen Bestand an Bäumen und Sträuchern. Ansonsten war das gesamte Gebiet mit hohem Riedgras bewachsen. Um zu verhindern, dass die Setzlinge gleich darin ersticken, wurde in einer ersten Arbeitsaktion der Hang mit der Sense abgemäht.

An einem der folgenden Wochenenden folgte dann die große Pflanzung: Die AGUSSO, verstärkt durch 32 Mädchen und Buben aus der Oberland-Jugend, trug zunächst die Setzlinge hoch zum Aufforstungsgebiet. Es waren auch einige Junioren dabei, die vom heutigen 2. Sektionsvorstand Andi Roth angeführt wurden. Das Forstamt hatte eine Mischung von Bäumen und Sträuchern zusammengestellt, die auf dem steilen, südseitig exponierten und daher trockenen Hang gedeihen sollten: Kiefer, Lärche, Fichte, Buche, Bergahorn, Aspe, Mehlbeere, Felsenbirne und Schneeball. Unter der Leitung des Revierförsters pflanzten wir diese in sog. Rotten, d.h. in Gruppen von ca. 20–50 Setzlingen.

Innerhalb einer solchen Rotte schützen sich die Pflanzen gegenseitig vor Sonne, Wind und Schnee und bilden auf diese Weise „Kampfgemein-schaften", die den stärksten von ihnen das Überleben sichern. Üblicherweise rechnet man damit, dass maximal 5% der Setzlinge durchkommen. Darwinismus pur! Anschließend dokumentierten wir unser Werk, indem wir auch die neu gepflanzten Setzlinge in die Karte aufnahmen.

Die Pflanzung war aber nur der Anfang, der mühsamere und unspektakulärere Teil der Arbeit wartete noch auf uns. Das Projekt war langfristig angelegt, über Jahre hinweg sollten wir den Aufwuchs der jungen Bäume und Sträucher dokumentieren und unterstützen. Dazu überprüften wir anhand der bei der Pflanzung aufgenommenen Pläne, welche Bäume noch da waren, und trugen ihre neue Höhe ein. Im Sommer sichelten wir das hohe Gras und umwickelten vor dem Winter die Setzlinge mit Schafwolle, um sie vor Verbissschäden zu schützen.

Zu Beginn unseres Projekts war der Wildverbiss kein großes Problem am Antoniberg, denn Dr. Meister hatte den dortigen Gämsenbestand nahezu auf Null reduziert. Die konsequente Bejagung endete leider schon bald, als Dr. Meister im Zuge einer Reorganisation der Forstämter in den Ruhestand versetzt wurde. In den darauf folgenden Jahren stellten wir dann doch eine Zunahme der Verbissschäden in unserer Parzelle fest.

Der damalige Landwirtschaftsminister Miller musste 2004 im bayerischen Landtag einräumen, dass sich die Wildbestände im Bereich des Forstamts Berchtesgaden (dem das Reichenhaller Amt angegliedert wurde) seit 1994, also innerhalb von nur 10 Jahren, verdoppelt hatten. Offenbar half da auch die Schafwolle nichts. Als weitere Negativfaktoren sind die Steilheit des Hangs zu nennen, die die Setzlinge das ganze Jahr hindurch massiven Belastungen aussetzte: Im Winter verursachte die abgleitende Schneedecke Rindenschäden oder riss die Pflanzen gleich ganz heraus, im Sommer setzte ihnen die Trockenheit zu. Nicht zuletzt hat sicher auch der große Waldbrand am Antoniberg im April 2007 gerade beim Jungbewuchs erheblichen Schaden angerichtet, wenngleich unsere Parzelle am Rand des betroffenen Gebiets liegt.

All diese widrigen Einflüsse haben letztlich dazu geführt, dass von den 1990 gepflanzten Bäumen heute kaum noch etwas zu sehen ist. Wie wir bei Begehungen 2008 und 2009 feststellen mussten, haben sich lediglich zwei Kiefernrotten teilweise behaupten können, aber selbst hier ist ein Großteil der Bäume inzwischen dürr. Ansonsten ist der steilste, lawinengefährdetste Teil des Hangs frei und grasbewachsen wie vor unserer Aktion.

Bevor die AGUSSO oder jemand anderes hier noch einmal tätig wird, müssten die Ursachen für das Scheitern der Pflanzung von 1990 gründlich analysiert werden.

 

Dr. Jochen Simon

Zurück