MeinDAVplus-Login
Ich habe bereits einen Zugang:

Bitte wählen Sie eine Option aus!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Ungültige Sektion!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Dies ist keine gültige IBAN!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Dies ist keine gültige BIC!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Zu viele Zeichen!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Dies ist keine gültige Adresse!
Ungültige Postleitzahl!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!

Zugang freischalten
(nur für DAVplus-Mitglieder der Sektionen München und Oberland)

Was ist MeinDAVplus?

MeinDAVplus kostenlos freischalten

Ich bin DAVplus-Mitglied der Sektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu MeinDAVplus jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Dies ist keine gültige IBAN!
Ungültige Sektion!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Dies ist keine gültige BIC!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Zu viele Zeichen!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Ungültige Postleitzahl!
Dies ist keine gültige Adresse!

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von MeinDAVplus vollumfänglich zur Verfügung.

MeinDAVplus bietet Ihnen als DAVplus-Mitglied den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Dies ist keine gültige Adresse!
Ungültige Postleitzahl!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Zu viele Zeichen!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Dies ist keine gültige BIC!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Dies ist keine gültige IBAN!
Ungültige Sektion!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!

Weiter ohne Login für:

Mitglieder ohne MeinDAVplus Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Mitglieder ohne MeinDAVplus Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Gemeinsam macht's mehr Spaß

Gruppen & Abteilungen der Sektionen

Ausrüstung
Inspirieren lassen

von unseren Tourentipps

Ist die Tour für alle machbar?
Was kommt auf mich zu?
Sicher unterwegs

Wir bieten ein umfangreiches Kurs- und Tourenprogramm

Schneeschuhbergsteigen


Wandervergnügen im Schnee

Winterzauber mit Schneeschuhen erleben

Auch bei Schnee und Frost lassen sich die Berge zu Fuß erkunden, nicht immer muss es eine Skitour sein. Besonders Spaß macht es, eine frische Spur in die noch unberührte Schneefläche legen zu können. Das Spektrum des Schneeschuhbergsteigens reicht dabei von ganz einfachen, ungefährlichen Winterwanderungen auf verschneiten Forststraßen und flachen Almwiesen über Gipfeltouren in den Bayerischen Voralpen zu richtigen Hochtouren, bei denen nicht nur der technische Anspruch steigt, sondern auch die alpinen Gefahren größer sind.

Was ist Schneeschuhbergsteigen?

Das Begehen des winterlichen Gebirges mit Schneeschuhen, die an den Bergstiefeln befestigt werden, um die Auftrittsfläche zu vergrößern und bei tieferem Schnee Halt zu geben, wird Schneeschuhbergsteigen, Schneeschuhwandern oder auch Schneeschuhgehen genannt. Schneeschuhe können sowohl im Auf- wie im Abstieg benutzt werden. Durch eine Optimierung des Materials, aus dem die Schuhe hergestellt werden, sind heute auch alpine Touren möglich.

Genauso wie beim Ski-oder Snowboardbergsteigen bewegen sich Schneeschuhgeher dann im freien, ungesicherten Gelände, was umfangreiche Kenntnisse und Erfahrung in der Lawinenkunde voraussetzt. Die Technik des Schneeschuhgehens selbst wiederum erfordert wenig Vorkenntnisse.

Die weiße Gefahr

Wintertouren unterscheiden sich von Sommertouren ganz entscheidend durch die Lawinengefahr.

Sobald man gesicherte Straßen und Pisten verlässt, ist daher auch beim Schneeschuhgehen

  • das Tragen bzw. Mitnehmen einer Lawinenverschüttetensuchausrüstung genauso unabdingbar wie
  • eine fundierte Ausbildung in der Lawinenverschüttetensuche (LVS) und
  • in der Lawinenkunde (Entstehung von Lawinen, Lawinenarten, Beurteilung des Geländes etc.)!

Die Sektionen München & Oberland bieten ein umfangreiches Kursprogramm, damit Sie sicher und selbstständig das winterliche Gebirge entdecken können.



Spielformen des Schneeschuhbergsteigens

 

Auch mit Schneeschuhen möglich: Gletschertouren
Mit Schneeschuhen rauf, mit Snowboard runter

Schneeschuh-Hochtouren

Ähnlich wie mit Tourenski sind auch mit Schneeschuhen Touren im vergletscherten Hochgebirge möglich – aufregende und landschaftlich sehr beeindruckende Erlebnisse. Allerdings stellen Hochtouren wesentlich komplexere Anforderungen bezüglich Technik und Sicherung an den Tourengeher, da neben dem Risiko von Lawinenabgängen noch die Spaltensturzgefahr hinzukommt.

 

Snowboardbergsteigen mit Schneeschuhen

Schneeschuhe können auf Tour auch mit einem Snowboard kombiniert werden: Der Aufstieg erfolgt dann mit den Schneeschuhen und die Abfahrt mit dem Snowboard. Die besondere Herausforderung besteht neben dem Fahrkönnen im freien Gelände darin, dass durch die doppelte Ausrüstung deutlich mehr Gewicht entsteht und somit besondere konditionelle Fähigkeiten gefordert sind.

 

Schneeschuh und Schlitten

Eine weitere Möglichkeit, mit Schneeschuhen aufzusteigen und anschließend Abfahrtsvergnügen genießen zu können, ist die Mitnahme eines Schlittens. Am besten bietet sich hierbei ein sogenannter Zipfelbob an, der sehr leicht und relativ klein ist und daher gut am Rucksack befestigt oder hinterhergezogen werden kann. An einigen Hütten können auch Schlitten ausgeliehen werden.



Veranstaltungsprogramm

Lawinenkundekurs im Sellrain

Ausbildung bei den Sektionen München & Oberland

Sie wollen auch die Grundlagen des Schneeschuhgehens erlernen, gemeinsam mit anderen auf Tour gehen oder Ihre LVS-Kenntnisse auffrischen? Dann kommen Sie zu uns: Ausbildung ist eines unserer höchsten Ziele.

In unseren Kursen vermitteln fundiert ausgebildete und regelmäßig geschulte Fachübungsleiter das Know-how fürs Skibergsteigen sowie das Wichtigste zur Lawinenkunde, und bei den ersten Schritten in die alpine Selbstständigkeit begleiten sie die Teilnehmer auf Touren zu interessanten Zielen.

Zum Veranstaltungsprogramm

Tourenvorschläge

Inspirieren lassen von unseren Tourentipps

Ob (Winter-)Wanderungen, Berg-, Klettersteig- oder Hochtouren, ob Kletterrouten, Ski- oder Schneeschuhtouren, ob Mountainbike- oder Radtouren – bei uns finden Sie eine Vielzahl von unterschiedlichen Tourentipps zu fast allen Bergsportdisziplinen:



Schwierigkeitsskalen für Schneeschuhtouren

Was sind die Schwierigkeiten meiner Tour?

Die Schwierigkeit einer Schneeschuhtour ist zum einen durch die technischen Schwierigkeiten im Schnee z. B. bei Querungen und zum anderen durch die Gesamtanforderungen der Tour (Länge und Höhenlage, Orientierungsanforderungen, Gefahrenpotenziale etc.) bestimmt.

Die wichtigsten Skalen zur Schwierigkeitsbewertung von Schneeschuhtouren:

  • Die Sektionen München & Oberland haben für ihre Touren eine eigene Skala zur Einstufung des Schwierigkeitsgrades und der konditionellen Anforderungen.

  • Vor allem in Führern aus deutschen Verlagshäusern ist die dreifarbige Skala mit den Abstufungen "blau (leicht)", "rot (mittelschwer)" und "schwarz (schwer)" sowie Variationen davon weit verbreitet.

  • Der Schweizer Alpenclub hat eine eigene, differenziertere sechsstufige Skala zur Bewertung von Schneeschuhtouren entwickelt (siehe Kasten), die vor allem in den weißen SAC-Führern zu finden ist.

 

SAC-Skala für Schneeschuhtouren

Die Schneeschuhtourenskala des Schweizer Alpenclubs ist in sechs verschiedene Grade eingeteilt ("WT" steht für "Wintertrekking"):

WT 1 = leichte Schneeschuhwanderung
insgesamt flach/wenig steil, keine Lawinengefahr

WT 2 = Schneeschuhwanderung
insgesamt flach/wenig steil, aber Lawinengefahr

WT 3 = anspruchsvolle Schneeschuhtour
wenig bis mäßig steil, geringe Abrutschgefahr

WT 4 = Schneeschuhtour
mäßig steil, Hangtraversen, spaltenarme Gletscher, Abrutschgefahr

WT 5 = alpine Schneeschuhtour
steil, Hangtraversen, Gletscher, Absturzgefahr

WT 6 = anspruchsvolle alpine Schneeschuhtour
sehr steil, spaltenreiche Gletscher, Absturzgefahr



Abteilungen und Gruppen

In unseren rund 40 ehrenamtlich organisierten Interessen- und Ortsgruppen finden DAVplus-Mitglieder aller Art für jedes Interesse Ansprechpartner und Gleichgesinnte für gemeinsame Aktivitäten quer durch die Bandbreite des alpinen Betätigungsfeldes.

Die Interessengruppen decken sämtliche Bergsportarten sowie Wassersport, Natur- und Umweltthemen und Fotografie ab – sogar Gesang gibt es.

Die Ortsgruppen wenden sich vor allem an Mitglieder aus dem Umland Münchens und besitzen oft ihre eigenen Untergruppen (z. B. Familien, Jugend).

Familiengruppen bieten Eltern bzw. Alleinerziehenden die Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre ihren Kindern die Natur nahe zu bringen – und natürlich auch selbst Spaß dabei zu haben.

Und für größere Kinder und Jugendliche (7–27 Jahre) gibt es eine große Auswahl an Kinder- & Jugendgruppen, die nichts zu wünschen übrig lassen.

Noch Fragen?

Wir bieten Top-Beratung in 4 Servicestellen

Die Sektionen München & Oberland haben sich einen umfassenden Mitglieder-Service auf die Fahnen geschrieben:

In vier Servicestellen erhalten Sie kompetente alpine Beratung von staatlich geprüften Berg- und Skiführern und DAV-Fachübungsleitern, die Sie mit ihrer Erfahrung, ihrem Wissen und Insider-Tipps aus erster Hand gern unterstützen.

Zusätzlich stehen in den Servicestellen Leihbibliotheken mit jeweils über 10.000 Karten, Führern und Büchern sowie ein Ausrüstungsverleih zur Verfügung.

Servicestelle am Isartor im Globetrotter


Tourenplanung

Sicher durchs winterliche Gebirge stapfen

Eigene Spurarbeit kostet mehr Zeit
Wie wird das Wetter?
Dichtes Gruppen-Gehen erfordert sichere Verhältnisse

Die Basis für eine gelungene und genussreiche Schneeschuhtour ist eine sorgfältige Tourenplanung – vor allem um potenziell gefährliche Situationen so gut wie möglich zu minimieren, aber auch um das Auf- und Abstiegsvergnügen zu maximieren.

Geeignete Jahreszeiten

Frühwinter (November–Dezember): Ungünstigste Zeit wegen fehlender Altschneeunterlage und noch nicht ausreichend von Schnee überdeckten Steinen und Latschen. Hinzu kommen eine große Kälte und erhöhte Lawinengefahr.

Hochwinter (Januar–Februar): Das mögliche Höhenspektrum erweitert sich auf 800–3000 m, darüber herrschen meist noch zu extreme Temperaturen und große Windverfrachtungen. Gletschertouren sind sehr riskant, da die Tragfähigkeit der Brücken noch nicht ausreichend gegeben ist.
Spätwinter (März): Zeit mit dem breitesten Spektrum an möglichen Touren ab 1500 m bis in die Gletscherregionen hinein. Tagsüber ist es warm, und die Gletscherspalten sollten (meist) geschlossen sein. Wegen der großen Schneemengen muss die aktuelle Lawinensituation besonders sorgfältig studiert werden.
Frühjahr (April–Mai): Die besten Monate für Winterhochtouren, da ab 2500 Meter die maximale Schneehöhe erreicht ist, das Tageslicht lange zur Verfügung steht und die Sonne für eine rasche Setzung des Schnees sorgt. Allerdings muss die tageszeitliche Erwärmung in Bezug auf die Lawinengefahr beachtet werden! Rechtzeitiges Losgehen ist deshalb sehr wichtig, auch weil das Einbrechen in den von der Sonne erweichten Schnee sehr kraftraubend sein kann.

Aktuelle Wetterlage und Lawinenlage

Wintertouren erfordern eine stabile Wetterlage sowie sichere Lawinenverhältnisse. Vor jeder Tour müssen daher sowohl Wetterbericht als auch Lawinenlagebericht ausgiebig studiert werden.

Zeitplan und Verhältnisse vor Ort

Für eine vernünftige Zeitplanung müssen mehrere Faktoren miteinbezogen werden. Für das mögliche Tempo müssen eventuelle Neuschneefälle und die vorherrschende Schneequalität und -höhe (Spurarbeit im Tiefschnee oder bei Bruchharsch ist sehr anstrengend und zeitintensiv!) bedacht werden. Außerdem hat der Schneedeckenaufbau auch Einfluss auf das Risiko, die Schwierigkeit und damit auf die Durchführbarkeit der Tour. Zu beachten ist außerdem das frühe Dunkelwerden im Hochwinter, im Frühjahr wiederum die ansteigende Gefahr von Nassschneelawinen bei tageszeitlicher Erwärmung.

Was die Gehzeit betrifft, kann man sich an folgender Faustregel orientieren: Je nach Gruppengröße und -können rechnet man zirka 400 Höhenmeter pro Stunde (ohne Spurarbeit!) im Aufstieg. Der Abstieg mit Schneeschuhen geht deutlich schneller: je nach Steilheit kann man mit etwa der Hälfte bis einem Drittel der Aufstiegszeit rechnen. Bei zunehmender Länge der Tour und Höhe und mit schwerem Rucksack sind mehr Höhenmeter pro Stunde zu kalkulieren. Außerdem sollte ein Zeitpuffer für eventuelle unklare konditionelle Fitness von Gruppenmitgliedern miteinberechnet werden.  

Nicht von sich auf andere schließen

Grundsätzlich gilt aber: Die Tour muss so ausgewählt werden, dass sie den Fähigkeiten, der Kondition und der Erfahrung aller Teilnehmer entspricht und somit auch vom Schwächsten der Gruppe problemlos bewältigt werden kann!



Gefahrenskala für Lawinen

Schneebrett in den Kitzbüheler Alpen

Die intensive Auseinandersetzung mit dem aktuellen Lawinenlagebericht ist ein MUSS vor jeder Tour.

Zur Bewertung der Lawinengefahr gibt es die fünfstufige Europäische Gefahrenskala mit vereinheitlichten Begriffen in den verschiedenen Sprachen, die die Basis für die Ausführungen des Lawinenlageberichts bildet.

Ab "großer Lawinengefahr" sollte auf Touren im freien Gelände verzichtet werden!

Stufe 5 (sehr große Gefahr): Die Schneedecke ist allgemein schwach verfestigt und weitgehend instabil. Spontan sind viele große, mehrfach sehr große Lawinen auch in mäßig steilem Gelände zu erwarten.

Stufe 4 (große Gefahr): Die Schneedecke ist an den meisten Steilhängen schwach verfestigt. Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung an zahlreichen Steilhängen wahrscheinlich. Es sind spontan viele mittlere, mehrfach auch größere Lawinen zu erwarten.

Stufe 3 (erhebliche Lawinengefahr): Die Schneedecke ist an vielen Steilhängen nur mäßig bis schwach verfestigt. Eine Lawinenauslösung ist bereits bei geringer Zusatzbelastung vor allem an den angegebenen Steilhängen möglich. Spontane mittlere, vereinzelt aber auch größere Lawinen sind möglich.

Stufe 2 (mäßige Lawinengefahr): Die Schneedecke ist an einigen Steilhängen nur mäßig, ansonsten allgemein gut verfestigt. Eine Lawinenauslösung ist vor allem bei großer Zusatzbelastung an den angegebenen Steilhängen möglich. Große spontane Lawinen sind nicht zu erwarten.

Stufe 1 (geringe Lawinengefahr): Die Schneedecke ist allgemein gut verfestigt und stabil. Eine Lawinenauslösung ist nur bei großer Zusatzbelastung an vereinzelten Stellen im extremen Steilgelände möglich. Spontan sind nur Rutsche und kleine Lawinen zu erwarten.

Mehr Infos zur Europäischen Lawinengefahrenskala

Verhalten auf Tour

DAV-Schild zur Lenkung von Wintertourengehern

Lawinengefährung anderer grundsätzlich vermeiden und insbesondere potenziell schneebrettgefährdete Hänge erst (einzeln) begehen, wenn andere Tourengeher den Hang verlassen haben.

Spurarbeit unterstützen oder honorieren: Auch wenn man nicht zusammengehört, fragen, ob man bei der Spurarbeit helfen bzw. sich abwechseln kann oder zumindest anschließend ein dankendes Wort aussprechen.

Spuren respektieren und erhalten: Jeder ist dankbar für eine gut und sicher angelegte Aufstiegsspur, daher diese – wenn das Gelände und die Schneeverhältnisses es zulassen – respektieren und erhalten.

Was das Benutzen von Skispuren angeht, so empfiehlt es sich, die Ski-Abfahrtsspuren für den Aufstieg und allenfalls in schwierigen Situationen wie problematischen Querungen die Aufstiegsspur zu nutzen – das spart unnötigen Ärger am Berg.

Rücksicht auf Flora und Fauna
Als Natursportler sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, Rücksicht auf Pflanzen und Tiere wie Raufußhuhn, Gams, Hirsch und Steinbock zu nehmen, für die das Überleben im Winter sowieso schon ein harter Kampf ist.

Trotzdem missachten Skitouren- und Schneeschuhgeher leider immer wieder die Rückzugsgebiete der Tiere. Um Tourengeher in ihrem naturverträglichen Verhalten zu unterstützen und zu lenken, hat der Deutsche Alpenverein deshalb das Projekt "Skibergsteigen umweltfreundlich" ins Leben gerufen (das natürlich auch für Schneeschuhgeher relevant ist).

(vgl. auch Schneeweiß 2012: 82 und 89; Stadler 2015: 159–164)



Ausrüstung


 

LVS-Ausrüstung

LVS-Gerät, Sonde und Schaufel
Lawinenverschütteten-Suchgerät (LVS-Gerät): Elektronisches Gerät mit Sende- und Suchfunktion zum Aufspüren von in einer Lawine verschütteten Personen.
Lawinensonde: Sind ähnlich wie Zeltstangen an einem Drahtkabel aufgereiht und dienen zur Fein- bzw. Punktortung einer verschütteten Person in Kombination mit dem LVS-Gerät.

Lawinenschaufel: Schaufel mit Teleskopstiel zum Ausgraben einer verschütteten Person. Dringend zu empfehlen sind dabei Schaufeln mit Metallblättern, da mit einer Plastikschaufel im harten Lawinenschnee nichts auszurichten ist.

LVS-Gerät, Lawinensonde und -schaufel gehören zur Grundausstattung eines jeden Tourengängers!

 

 

Optionale Notfallausrüstung

Lawinen-Airbag-System: Rucksack mit integriertem Airbag-System: Der Träger muss beim Abgang einer Lawine einen Auslösemechanismus betätigen, wodurch sich der Airbag aufblasen und damit verhindern soll, dass die erfasste Person verschüttet wird.

Avalung: System, das die Atmung im Lawinenkegel ermöglichen soll. Der Träger muss dafür bereits während des Lawinenabgangs eine Art Schnorchel mit dem Mund umschließen.

Avalanche-Ball: Federmechanisches System zur Ortung eines Verschütteten, das am Rucksack angebracht wird: Löst der Tourengeher das System im Falle eines Lawinenabgangs aus, spannt sich an einer ca. 15 Meter langen Schnur ein Ballon auf, der während der fließenden Bewegung der Lawine an der Oberfläche bleiben soll. Der Lawinenball verhindert demnach nicht Verschüttung, sondern soll nur die Ortung beschleunigen!


"Classics" mit hochfesten Alurahmen

Tourenausrüstung

Schneeschuhe

Die auf dem Markt erhältlichen Schneeschuhe können in drei Kategorien eingeteilt werden:
  • Originalschneeschuhe (Originals) enstprechen den allerersten Modellen von Schneeschuhen und werden immer noch aus einem Holzrahmen, der mit einem Netz aus Leder bespannt ist, hergestellt.
  • Classics sind den ursprünglichen Schneeschuhen nachempfunden, bestehen aber aus einem Alurahmen mit Kunststoffbespannung und einer hochgezogenen Frontpartie. 
  • Moderns bestehen aus Kunststoff und gut fixierenden Riemenbindungen, unter denen Bindungsplatten mit Harschkrallen sitzen.
Grundsätzlich gilt: Je größer der Schneeschuh, desto tragfähiger ist er und für desto schwerere Personen ist er geeignet. Kleinere und schmalere Modelle wiederum weisen bessere Querungseigenschaften auf und sind daher fürs Gebirge sehr empfehlenwert (vgl. Schneeweiß 2012: 17–27)

Schuhe für die Schneeschuhe

Für normale Touren sind sind robuste, absolut wasserdichte und eventuell wärmeisolierende (Trekking-)Schuhe am besten. Wer mit dem Snowboard unterwegs ist, für den empfehlen sich Softboots mit Profil, und bei Hochtouren benötigt man steigeisenfeste Bergstiefel oder spezielle Hochtourenstiefel.

Gamaschen

Dringend anzuraten sind ein Paar Gamaschen – um ein zu starkes Einnässen der Hosenbeine zu verhindern, vor allem aber um zu verhindern, dass ständig Schnee in den Schuhschaft gelangt. Gleichzeitg bieten Gamaschen auch einen gewissen Wärme- und Verletzungsschutz.

Snowcard

Messinstrument des DAV für die Tourenplanung, das bei richtiger Anwendung anhand der drei Hauptkriterien "Gefahrenstufe – Steilheit – Exposition" eine Risikobewertung des Geländes vor Ort ermöglicht. Mehr Infos

Bei Hochtouren mit Schneeschuhen kommt genauso wie im Sommer die Gletscherausrüstung inklusive aller Sicherungsmittel hinzu (siehe Kasten zur Ausrüstung)!



Ausrüstungslisten


Schneeschuhtouren

  • wasserfeste Bergschuhe
  • Schneeschuhe
  • Rucksack
  • Wetterschutz (Jacke, Überhose)
  • Gamaschen
  • Handschuhe und Mütze
  • Sonnenschutz (Brille, Hut, Creme, Lippenstift)
  • Unzerbrechliche Trink-/Thermosflasche
  • Stirn-/Taschenlampe
  • Erste-Hilfe-Set
  • Biwaksack (einer pro 2 Personen)
  • Karte, Führer
  • Kompass, Höhenmesser
  • LVS-Ausrüstung (Gerät inkl. Batterien, Sonde, Schaufel) & Snowcard
  • Ski-/Teleskop-Stöcke
  • Mobiltelefon mit eingespeicherter Notfallnummer (international gültig: 112)

Tipp: Die meisten der aufgeführten Ausrüstungsgegenstände können Sie übrigens im Ausrüstungsverleih unserer Servicestellen zu günstigen Mitglieder-Tarifen mieten.

Hochtouren mit Schneeschuhen

  • steigeisenfeste Bergschuhe
  • Schneeschuhe
  • Rucksack
  • Wetterschutz (Jacke, Überhose)
  • Gamaschen
  • Handschuhe und Mütze
  • Sonnenschutz (Brille, Hut, Creme, Lippenstift)
  • Unzerbrechliche Trink-/Thermosflasche
  • Stirnlampe/Taschenlampe
  • Erste-Hilfe-Set
  • Biwaksack (einer pro 2 Personen)
  • Karte, Führer, Kompass, Höhenmesser
  • LVS-Ausrüstung (Gerät inkl. Batterien, Sonde, Schaufel) & Snowcard
  • Ski-/Teleskop-Stöcke
  • Hüftgurt, 1 HMS-Karabiner, 1 Safebiner, 3 Normalkarabiner, 1 Bandschlinge 120 cm, 3 Prusikschlingen (4, 2, 1 Meter), Rohreisschrauben
  • Steigeisen mit Frontalzacken
  • Pickel
  • Mobiltelefon mit eingespeicherter Notfallnummer (international gültig: 112)

Tipp: Die meisten der aufgeführten Ausrüstungsgegenstände können Sie übrigens im Ausrüstungsverleih unserer Servicestellen zu günstigen Mitglieder-Tarifen mieten.



Einen Notruf absetzen

Und wenn doch etwas passiert, gilt in jedem Notfall: zuerst alarmieren!

Nur wenn es die Situation gar nicht zulässt (zu wenige Helfer), dann die Bergung und Erstversorgung vorziehen.

So oder so gilt: unbedingt Ruhe bewahren!


Beim Anruf der Rettungsleitstelle schließlich alle W-Fragen in dieser Reihenfolge (wichtig!) durchgehen:

WO ist es passiert?
(Genaue Lagebeschreibung, wenn möglich mit GPS-Koordinaten)

WAS ist passiert?
(Absturz, Verletzung, Orientierungslosigkeit im Nebel ...)

WANN ist es passiert?

WIE VIELE Verletzte gibt es?
(Erwachsene, Kinder)

WELCHE Verletzungen (oder Erkrankungen) liegen vor?

WER meldet den Notruf?
(Für Rückruf Handy-Nummer angeben! Auf mögliche Rückfragen warten, etwa nach den Wetter- und Windverhältnissen!)

Alarmierung per Mobiltelefon:

Im Notfall Ruhe bewahren und die Rettung alarmieren
  • Damit das Mobiltelefon in Notfällen auch funktioniert und genug Akku hat, sollte es während der Tour ausgeschaltet bleiben.
  • Das Handy sucht sich bei einem Notruf automatisch das stärkste Netz.
  • Die internationale Notrufnummer 112 kann bei jedem Mobiltelefon auch anstatt der PIN-Nummer eingegeben werden (vor allem dann wichtig, wenn kein Netz vorhanden ist!).
  • Eigene Nummer sichtbar und wasserdicht außen auf dem Handy anbringen: Viele Menschen wissen in der Hektik und Panik eines Notrufes die eigene Nummer nicht mehr.


Wetterberichte

Bei Nebel im Winter droht ein "Whiteout"

Vor der Tour sollte immer sorgfältig der Wetterbericht studiert und die Route den jeweiligen Wetterbedingungen angepasst werden – denn bei einem Schneesturm, bei extremer Kälte oder Nebel (Gefahr des „Whiteout“) kann jede fröhliche Tour ganz schnell sehr ernst und richtig gefährlich werden.

Als empfehlenswert hat sich dabei der Vergleich mehrerer Alpenwetterberichte herausgestellt.

 

Allgemeine und weiterführende Informationen rund um die Themen Wetter und Meteorologie finden Sie in unserer Mitgliederzeitschrift alpinwelt (4/2008): "Berg-Wetter".

Lawinenlageberichte

Beim Erstellen eines Schneeprofils

Vor jeder Tour im winterlichen Gebirge ist es außerdem zwingend notwendig, die aktuelle Lawinenlage und -warnstufe in Erfahrung zu bringen und – idealerweise über mehrere Tage hinweg – zu beobachten.

Dafür gibt verschiedene Institutionen, die täglich (teilweise mehrmals) Lawinenlageberichte für die betreffende Region herausgeben – daher unbedingt Geltungsbreich und Zeitraum für die jeweilige Tour beachten!

Übersicht aller Lawinenlageberichte für die Alpen

Aktuelle Bedingungen

Was für Verhältnisse erwarten mich vor Ort?

Informationen über die aktuellen Bedingungen in den Bergen erhalten Sie auf dem Tourenportal alpenvereinaktiv.com.

Außerdem können Sie die aktuellen (Wege-, Schnee-, Eis-) Verhältnisse für konkrete Tourenziele auf www.alpine-auskunft.de recherchieren und selbst eintragen.

Weitere alpine Auskunftsstellen:
Alpenverein Österreich (Tel. +43 512 587828); Alpenverein Südtirol (Tel. +39 0471 999955); Chamonix/Office de haute montagne (Tel. +33 450 532208)



Literatur & Karten

Gutes Kartenmaterial ist gerade im Winter besonders wichtig

Schneeschuhgehen

  • Christian Schneeweiß, Schneeschuhgehen. Praxiswissen vom Profi zu Ausrüstung, Technik und Sicherheit. Bruckmann 2012.

Lawinenkunde

  • Rudi Mair, Patrick Nairz, Lawine. Die 10 entscheidenden Gefahrenmuster erkennen: Praxis-Handbuch. Tyrolia 2012.
  • Jürgen Schweizer, Stephan Harvey, Hansueli Rhyner, Lawinenkunde. Praxiswissen für Einsteiger und Profis zu Gefahren, Risiken und Strategien. Bruckmann 2014.

Zeitschriften

Karten
Grundsätzlich empfehlen sich Karten mit einem Maßstab von 1:25 000. Große Teile Bayerns und Österreichs sind durch die Alpenvereinskarten (erhältlich in unseren Servicestellen) abgedeckt.

Weitere Tipps zu (Online-)Kartenwerken finden Sie außerdem in unserer alpinen Linksammlung.

 

Hinweis: In den vier Servicestellen der Sektionen München & Oberland stehen Leihbibliotheken mit jeweils über 10.000 Karten, Führern und Büchern sowie ein Ausrüstungsverleih zur Verfügung.

Kontakt Bergrettung

alle europäischen Länder (auch Mobilfunk): 112

Bayern: 112

Österreich: 140

Schweiz Inland: 1414 (im Wallis 144)

Schweiz Ausland: +41 333 33 33 33

Italien (Festnetz): 118

Slowenien: 112

Frankreich (zentral): 15

Rettungsleitstelle Chamonix (PGHM):
+33 450 531689

 

Weiterführende Infos zu den Themen Sicherheit & Bergmedizin finden Sie außerdem in unseren alpinen Links.