MeinDAVplus-Login
Ich habe bereits einen Zugang:

Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Ungültige Sektion!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Dies ist keine gültige IBAN!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Dies ist keine gültige BIC!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Zu viele Zeichen!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Postleitzahl!
Dies ist keine gültige Adresse!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!

Zugang freischalten
(nur für DAVplus-Mitglieder der Sektionen München und Oberland)

Was ist MeinDAVplus?

MeinDAVplus kostenlos freischalten

Ich bin DAVplus-Mitglied der Sektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu MeinDAVplus jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Dies ist keine gültige IBAN!
Ungültige Sektion!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Dies ist keine gültige BIC!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Zu viele Zeichen!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Dies ist keine gültige Adresse!
Ungültige Postleitzahl!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von MeinDAVplus vollumfänglich zur Verfügung.

MeinDAVplus bietet Ihnen als DAVplus-Mitglied den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Ungültige Sektion!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Dies ist keine gültige IBAN!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Dies ist keine gültige BIC!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Zu viele Zeichen!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Ungültige Postleitzahl!
Dies ist keine gültige Adresse!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!

Weiter ohne Login für:

Mitglieder ohne MeinDAVplus Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Mitglieder ohne MeinDAVplus Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Neue Halle in Freimann!
Sportklettern am Fels
Bouldern

Klettern in Absprunghöhe

Alpinklettern

Mehrseillängentouren in alpinem Gelände

Klettern & Bouldern

in künstlichen Anlagen

Eisklettern

Klettern


Freiheit schnuppern

Alpinkletterer am Standplatz
Nachsteiger einer Dreierseilschaft

Alpinklettern ist das Begehen von hohen Felswänden oder -pfeilern verschiedener Schwierigkeitsgrade über mehrere Seillängen in Zweier- oder Dreierseilschaften.

Als primäres Ziel steht dabei weniger der sportliche Aspekt, sondern das Gesamterlebnis und meist das Erreichen eines Gipfels im Vordergrund.

Zustieg und Abstieg verlaufen dabei oft durch absturzgefährdetes Gelände, das einfache, aber ungesicherte Kletterei voraussetzen kann.

Klassischerweise sind alpine Routen nur spärlich oder überhaupt nicht mit soliden Fixpunkten (Bohr-/Klebehaken) ausgestattet, weshalb mindestens das Legen von mobilen Zwischensicherungen, ein solider Standplatzbau sowie das Abseilen (über die Route oft nicht möglich) im alpinen Gelände absolut beherrscht werden müssen.

Stürze beim Alpinklettern haben – vor allem bei geringerer Wandsteilheit, also meist in leichterem Gelände – oft schwere Verletzungen zur Folge.

Alpinkletterrouten werden in unterschiedlichen Begehungsstilen geklettert, zum Beispiel:

  • frei (Haken und mobile Geräte werden nur zur Sicherung, nicht aber zur Fortbewegung genutzt),
  • technisch (Hilfsmittel werden zur Fortbewegung benutzt) und
  • clean (in der Route befinden sich gar keine Haken, zur Sicherung dienen nur mobile Sicherungen).

Mittlerweile gibt es aber auch Routen in alpinem Gelände und über mehrere Seillängen, die mit Bohrhaken mit eher engen Abständen ausgestattet sind; man spricht dann von alpinem Sportklettern.

Eine weitere Spielform des Alpinkletterns ist das "Free-Solo-Klettern", bei der die Kletterer ganz ohne Sicherungen die Wände durchsteigen.

Glossar

Seilschaft
Durch ein Seil zur gegenseitigen Sicherung miteinander verbundene Kletterer oder Bergsteiger. Beim Klettern gibt es Seilschaften mit zwei oder drei Personen.

Stand oder Standplatz
Sicherungsplatz unterhalb und oberhalb einer Seillänge, der meist besonders solide und mit mehreren Fixpunkten ausgestattet ist. An einem Standplatz sichert der sichernde Kletterer den jeweils vor- oder nachsteigenden Seilpartner.

Seillänge
Kletterstrecke von einem Standplatz zum nächsten.

Vorstieg
Das Vorangehen eines Kletterers, der durch Zwischensicherungen sowie das mit einem Partner verbundene Seil gesichert wird. 

Nachstieg
Das Begehen einer Kletterroute mit Seilsicherung von oben, nachdem ein anderer Kletterer die Seillänge bereits vorgestiegen hat und vom Standplatz aus den Nachkommenden sichert.

Fixpunkt
Bohrhaken, Ringe, Sanduhren, Bäume etc., die zum Sichern benutzt werden



Vor und während der Tour

Auch bei Zu- und Abstieg empfiehlt sich ein Helm!

Zeitplanung
Bei einer alpinen Klettertour müssen Zustieg, Route und Abstieg in die Zeitplanung miteinberechnet werden. Die tatsächliche Dauer ist sehr von der einzelnen Seilschaft abhängig. Lediglich Anhaltspunkte können folgende Angaben sein: Weniger trainierte Kletterer steigen ca. 400 Hm pro Stunde und schaffen ca. 500 Hm im Abstieg.

Nicht von sich auf andere schließen
Die Route muss so ausgewählt werden, dass sie den Fähigkeiten aller Seilschaftspartner entspricht und auch vom Schwächsten der Gruppe problemlos (zumindest im Nachstieg) bewältigt werden kann!

Aktuelle Wetterlage checken
Alpine Klettertouren erfordern eine stabile Wetterlage, denn bei Gewitter, Nässe, plötzlichem Kälteeinbruch, Sturm etc. kann es schnell sehr ungemütlich und gefährlich werden. Als empfehlenswert hat sich der Vergleich mehrerer Wetterberichte herausgestellt.

Bedingungen vor Ort
Nicht nur der aktuelle Wetterbericht, sondern auch die Niederschläge der vorangegangenen Tage müssen bei der Auswahl einer Route miteinbezogen werden: Je nach Ausrichtung bleiben manche Felsstellen sehr lange nass und können damit unüberwindbar sein!
Die Luft wird mit zunehmender Höhe kälter, bei Wind und im Schatten kann es je nach Jahreszeit vor allem am Standplatz schon mal recht kühl werden: warme Jacke mitnehmen!

Steinschlag
Herabfallende Fels- und Gesteinsbrocken sind in einer Felswand aus verschiedensten Gründen leider keine Seltenheit. Deshalb unbedingt – ggf. auch schon beim Zustieg, spätestens aber bei der Vorbereitung am Einstieg – Helm aufsetzen!
Nach dem Winter ist wegen der Einwirkungen von Frost und Wasser besondere Vorsicht gegenüber Tritten und Griffen geboten – sie könnten locker sein!

Absicherung
Oft hängt in den Routen altes Schlingen- und Reepschnurmaterial: diesem nicht einfach vertrauen, sondern gründlich auf Zuverlässigkeit prüfen!



Ausrüstung


Die Ausrüstung für Alpinkletterer unterscheidet sich etwas von der Standardkletterausrüstung – Gurt, Helm, Sicherungs- bzw. Abseilgerät, Expressschlingen, (HMS-)Karabiner sowie Schlingen und Reepschnüre – bzw. muss um einige Dinge ergänzt werden:


Helm

Ein Helm ist auch beim Sportklettern dringend anzuraten, beim Alpinklettern ist er wegen der erhöhten Steinschlaggefahr aber Pflicht!


Seile

Zum Klettern gibt es heute drei verschiedene Seiltypen, wobei Schwierigkeitsgrad, Charakter und Länge der Route sowie die Größe der Seilschaft bestimmen, welcher Seiltyp am besten geeignet ist.

Im alpinen Gelände werden hauptsächlich Halbseile (Durchmesser 7,8–9 mm) und Zwillingsseile (Durchmesser 7,1–8 mm) verwendet, da sie einen großen Vorteil beim Abseilen bieten und zudem die Gefahr eines Seilrisses durch die Doppelverwendung geringer ist.

Für den Sportkletterbereich und in Kletterhallen werden sogenannte Einfachseile (Durchmesser 8,9–11 mm) verwendet, bei denen der einfache Strang ausreicht, um einen Sturz zu halten.


Mobile Zwischensicherungen

Da bei alpinen Kletterrouten je nach Tour nur wenige oder gar keine Zwischen- und Standplatzhaken vorhanden sind, müssen zur ausreichenden Absicherung mobile Sicherungsgeräte wie Klemmkeile und -geräte (Friends), Schlingen für Felsköpfl und Sanduhren mitgeführt werden.

Komplette Ausrüstungsliste Alpinklettern

  • feste Zustiegsschuhe & Kletterschuhe
  • Rucksack
  • Wetterschutz (Jacke, Überhose), Handschuhe & Mütze
  • Sonnenschutz (Brille, Hut, Creme, Lippenstift)
  • eine unzerbrechliche Trink-/Thermosflasche
  • Stirn-/Taschenlampe
  • Erste-Hilfe-Set
  • Biwaksack (einer pro 2 Personen)
  • Hüftgurt
  • Alpinhelm
  • Kletter-Basisset: 1 ATC-Guide, 2 HMS-Karabiner & 1 Safebiner, 10 Expressschlingen (für eine Seilschaft), 2 Bandschlingen 120 cm, 3 Prusikschlingen (4, 2, 1 m)
  • Klemmkeile & Klemmkeilentferner
  • Friends
  • Seil(e)
  • Karte, Gebietsführer
  • Mobiltelefon mit eingespeicherter Notfallnummer

Tipp: Viele der aufgeführten Ausrüstungsgegenstände können Sie übrigens im Ausrüstungsverleih unserer Servicestellen zu günstigen Mitglieder-Tarifen mieten.

Beim Alpinklettern werden meist Halb- oder Zwillingsseile verwendet



Veranstaltungsprogramm

Kurse und Trainings bei München & Oberland

Lust auf Alpinklettern bekommen? Dann kommen Sie zu uns: Ausbildung ist eines unserer höchsten Ziele. Wir bieten Grund- und Aufbaukurse sowie Alpinkletter-Trainings an – alle geleitet von kompetenten und sehr erfahrenen Übungsleitern.

Nur mit fundierter Ausbildung in die Wand!

Abteilungen und Gruppen

Mach auch mit!

In unseren rund 40 ehrenamtlich organisierten Gruppen finden DAVplus-Mitglieder aller Art für jedes Interesse Ansprechpartner und Gleichgesinnte für gemeinsame Bergsport-Aktivitäten.

Die Interessengruppen decken sämtliche Bergsportarten sowie Wassersport, Natur- und Umweltthemen und Fotografie ab – sogar Gesang gibt es.

Die Ortsgruppen wenden sich vor allem an Mitglieder aus dem Umland Münchens und besitzen oft ihre eigenen Untergruppen (z. B. Familien, Jugend).

Familiengruppen bieten Eltern bzw. Alleinerziehenden die Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre ihren Kindern die Natur nahezubringen – und natürlich auch selbst Spaß dabei zu haben.

Und für größere Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (7–27 Jahre) gibt es eine große Auswahl an Kinder- & Jugendgruppen, die nichts zu wünschen übrig lassen.



Literatur & Karten

Das Finden alpiner Routen braucht Erfahrung

Literaturauswahl zur Vorbereitung aufs Alpinklettern:

  • Peter Albert, Alpinklettern. Strategie, Taktik und Sicherung in Mehrseillängenrouten. Bruckmann 2012.
  • Michael Hoffmann, Klettern. Technik, Taktik, Psyche. Alpin-Lehrplan Band 2. BLV Buchverlag 2013.
  • G. Hoffmann, M. Hoffmann, R. Bolesch, Deutscher Alpenverein (Hrsg.), Wetter und Orientierung. Alpin-Lehrplan Band 6. BLV Buchverlag 2013.
  • Pit Schubert, Alpine Seiltechnik. Ausrüstung, Sicherheit, Technik. Bergverlag Rother 2015.
  • Chris Semmel, Deutscher Alpenverein (Hrsg.), Klettern Sicherung und Ausrüstung. Alpin-Lehrplan Band 5. BLV Buchverlag 2013.
Zeitschriften

Karten
Grundsätzlich empfehlen sich Karten mit einem Maßstab von 1:25 000. Große Teile Bayerns und Österreichs decken die Alpenvereinskarten (erhältlich in unseren Servicestellen) ab.

Weitere Tipps zu Kartenwerken finden Sie außerdem in unserer alpinen Linksammlung.

Telefonnummern der Bergrettung

Und wenn doch etwas passiert, gilt in jedem Notfall: zuerst alarmieren!

alle europäischen Länder (auch Mobilfunk): 112

Bayern: 112

Österreich: 140

Schweiz Inland: 1414 (im Wallis 144)

Schweiz Ausland: 0041 333 33 33 33

Italien (Festnetz): 118

Slowenien: 112

Frankreich (zentral): 15

Rettungsleitstelle Chamonix (PGHM):
0033 450 531689

Weiterführende Infos zu den Themen Sicherheit & Bergmedizin finden Sie außerdem in unseren Alpinen Links.

Ralph Kirchhoff


Klettern auf der sicheren Seite

Gut gesichert an die Grenzen gehen
Plaisirklettern in Arco

Sportklettern ist eine Variante des Freikletterns, bei der man nur natürliche Griffe und Tritte verwendet und sich nicht an Haken oder am Seil festhält oder hochzieht (wenn Material nicht nur zur Sicherung, sondern auch zur Fortbewegung eingesetzt wird, sprechen wir von technischem Klettern). Geklettert wird in der Regel an Felsen mit ca. 10–35 Metern Höhe und auch in künstlichen Kletteranlagen.

Wie der Name schon sagt, steht hierbei der sportliche Aspekt im Vordergrund. Geklettert wird fast ausschließlich mit Seil und Expressschlingen an Felsen mit bereits gesetzten Bohrhaken und Umlenksystemen. Damit dabei nichts passiert, verwendet man entsprechende Ausrüstung, die mittlerweile absolut sicher geworden ist – sofern sie richtig angewendet wird.

Es empfiehlt sich deshalb unbedingt, die ersten Schritte unter fachkundiger Anleitung zu machen, z. B. bei einem Kletterkurs der Sektionen München & Oberland, in dessen Rahmen auch der DAV-Kletterschein Outdoor erworben werden kann.

Plaisirklettern
In der Schweiz wurde, vor allem durch den Extremkletterer und Führerautor Jürg von Känel, außerdem der Begriff "Plaisir" geprägt. Er umschreibt angenehme Eigenschaften von Kletterrouten (die auch über mehrere Seillängen gehen können), wie z. B. sehr gute Absicherung, keine objektiven Gefahren wie Steinschlag, kurze Zu- und Abstiege, kinder- und familienfreundliches Umfeld – kurz: Genuss pur!



Ausrüstungsliste

Zum Sportklettern empfehlen wir die Mitnahme folgender Ausrüstung:

  • feste Zustiegsschuhe & Kletterschuhe
  • Rucksack
  • Wetterschutz (Jacke, Überhose), Handschuhe & Mütze
  • Sonnenschutz (Brille, Hut, Creme, Lippenstift)
  • eine unzerbrechliche Trink-/Thermosflasche
  • Stirn-/Taschenlampe
  • Erste-Hilfe-Set
  • Biwaksack (einer pro 2 Personen)
  • Hüftgurt
  • Alpinhelm
  • 1 ATC-Guide
  • 2 HMS-Karabiner & 1 Safebiner
  • 10 Expressschlingen (für eine Seilschaft)
  • 2 Bandschlingen 120 cm & 1 Prusikschlinge 1 m
  • Seil
  • Gebietsführer
  • Mobiltelefon mit eingespeicherter Notfallnummer

Tipp: Viele der aufgeführten Ausrüstungsgegenstände können Sie übrigens im Ausrüstungsverleih unserer Servicestellen zu günstigen Mitglieder-Tarifen mieten.

Schwierigkeitsskalen fürs Klettern

Um die Schwierigkeiten einer Kletterpassage zu bestimmen, haben sich in unterschiedlichen Ländern verschiedene Bewertungsskalen etabliert. Die gängigsten Schwierigkeitsskalen in den Alpen sind die UIAA-Skala und die französische Bewertung, die sich wie folgt entsprechen:

UIAA Frankreich UIAA Frankreich
4+ 4 8 7a
5- 5a 8+ 7a+
5 5b 9- 7b/7b+
5+ 9 7c
6- 5c 9+ 7c+
6 10- 8a/8a+
6+ 6a 10 8b
7- 6a+ 10+ 8b+
7 6b 11- 8c/8c+
7+ 6b+ 11 9a
8- 6c/6c+ 11+ 9a+


Abteilungen und Gruppen

Kletterspaß in der Gruppe

In unseren rund 40 ehrenamtlich organisierten Gruppen finden DAVplus-Mitglieder aller Art für jedes Interesse Ansprechpartner und Gleichgesinnte für gemeinsame Bergsport-Aktivitäten.

Die Interessengruppen decken sämtliche Bergsportarten sowie Wassersport, Natur- und Umweltthemen und Fotografie ab – sogar Gesang gibt es.

Die Ortsgruppen wenden sich vor allem an Mitglieder aus dem Umland Münchens und besitzen oft ihre eigenen Untergruppen (z. B. Familien, Jugend).

Familiengruppen bieten Eltern bzw. Alleinerziehenden die Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre ihren Kindern die Natur nahezubringen – und natürlich auch selbst Spaß dabei zu haben.

Und für größere Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (7–27 Jahre) gibt es eine große Auswahl an Kinder- & Jugendgruppen, die nichts zu wünschen übrig lassen.

Veranstaltungsprogramm

Kurse und Trainings bei München & Oberland

Lust aufs Sportklettern am Fels bekommen? Dann kommen Sie zu uns: Ausbildung ist eines unserer höchsten Ziele. Wir bieten Sportkletter-Kurse am Naturfels für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Sehr beliebt: Sportklettern über dem Meer



Der Natur zuliebe

Beim Klettern und am Wandfuß gilt es die Natur aktiv zu schützen
Gerade weil das Klettern draußen am echten Fels immer populärer wird, sollte hier auch immer auf einen ausreichenden Naturschutz geachtet werden. Die Kletterfelsen sowohl in den Mittel-, als auch in den Hochgebirgen sind ein äußerst wichtiger Rückzugsort für geschützte Tier- und Pflanzenarten. Nur durch ein "umweltbewusstes" Klettern kann der Erhalt der Felsen in ihrer jetzigen Form auch für die folgenden Generationen von Kletterern gewährleistet werden.

DAV Leitbild Klettern

Dasselbe gilt natürlich auch fürs Bouldern, das inzwischen auch außerhalb der Kletterhalle zu einem festen Bestandteil des Bergsports geworden ist. Der DAV hat die wichtigsten Verhaltensgrundsätze für Fels-Boulderer in seinem Boulderappell zusammengestellt.


Auch Kletterfelsen sind ein wichtiger Lebensraum

Ein paar Tipps & einfach zu befolgende Regeln fürs Klettern:

  • Auf dem Portal DAV-Felsinfo können sich Kletterer u. a. über aktuelle Brutzeit-Sperrungen erkundigen. Außerdem gibt's dort detaillierte Beschreibungen zur Anfahrt mit Bus & Bahn.
  • Erfolgt die Anreise dennoch mit dem Auto: nur die ausgewiesenen Parkplätze benutzen!
  • Ein zentrales Materialdepot an einer sinnvollen Stelle einrichten – das reduziert die Belastung des Wandfußes und bietet gleichzeitig Bewegungsfreiheit zum Sichern.
  • Feuerstellen, Zigarettenkippen, Müll und Fäkalien haben am Fels nichts zu suchen!

Die Broschüre "Mensch. Fels. Falke" bietet Informationen zum natürverträglichen Klettern speziell in der Schweiz.



Wichtige Kletterbegriffe

Vorstieg: Das Vorangehen eines Kletterers, der durch Zwischensicherungen sowie das mit einem Partner verbundene Seil gesichert wird.

Toperope: Sicherste und einfachste Art des Kletterns und Sicherns. Das Seil verläuft vom Sichernden über einen oben befestigten Umlenker zurück zum Kletternden, der auf diese Weise permanent am von oben kommenden Seil gesichert ist.

onsight: sturzfreie Vorstiegsbegehung einer unbekannten Route im 1. Versuch

flash: sturzfreie Vorstiegsbegehung einer unbekannten Route nach vorherigem Inspizieren/Beobachten eines anderen Kletterers

Rotpunkt: sturzfreie Vorstiegsbegehung einer bekannten Route, Zwischensicherungen müssen während des Kletterns angebracht werden

Topo: Routenskizze, auf der mit Zeichen und Symbolen alle relevanten Infos (Seillängen, Standhaken, Schlüsselstellen, Bewertungen etc.) vermerkt sind

Weiterführende Infos

Klettern an künstlichen Griffen

Literaturauswahl

  • Michael Hoffmann, Klettern. Technik, Taktik, Psyche. Alpin-Lehrplan Band 2. BLV Buchverlag 2013.
  • Frank Schweinheim, Jürgen Schmied, Sportklettern: Das Praxisbuch für Einsteiger und Fortgeschrittene. Bruckmann 2006.
  • Chris Semmel, Deutscher Alpenverein (Hrsg.), Klettern Sicherung und Ausrüstung. Alpin-Lehrplan Band 5. BLV Buchverlag 2013.
  • Olaf Perwitzschky, Besser Klettern. Technik und Sicherheit für Halle und Fels. BLV Buchverlag 2013.
  • Stefan Winter, Klettern & Bouldern. Kletter- und Sicherungstechnik für Einsteiger. BLV Buchverlag 2014.

Zeitschriften

Künstliche Anlagen zum Klettern

Neben den DAV-Verbund-Kletterhallen gibt es in München & Umgebung noch das High-east in Heimstetten und das Heavens Gate am Ostbahnhof.



Tüfteln in Absprunghöhe

Zur Sicherung dient eine Matte
Gegenseitiges Anfeuern gehört dazu
An den Klippen Mallorcas

Bouldern ist das seilfreie Klettern an Felsblöcken in Absprunghöhe. Ursprünglich als reines Training für "richtiges" Klettern gedacht, hat sich das Bouldern mittlerweile zu einem vollkommen selbstständigen Sport entwickelt.

Aufgrund der meist geringen Höhen brauchen Kletterer dabei kein Seil zur Sicherung, ein Crashpad zum Abspringen reicht aus. Dafür werden an Boulderblöcken die schwierigsten Kletterstellen überhaupt bewältigt, klettert man doch ohne belastende Ausrüstung.

Um noch einen Kletterzug mehr zu schinden, fangen viele Boulder im Sitzen an, bei überhängenden Passagen gibt es auch Starts im Liegen.


Deep Water Soloing

Eine Spielform des Boulderns oder eigentlich viel mehr des "Free-Solo-Kletterns" (Klettern ohne Sicherung) ist das Deep Water Soloing – das freie Klettern an Klippen oder Felsen über Seen.

Im Falle eines Sturzes dient dabei das Wasser als "riesige Auffangmatte", weshalb auch ausgeprägte Schwimmkenntnisse vorhanden sein sollten.

Die Steilküsten Mallorcas sind einer der Hauptschauplätze dieser noch recht jungen Sportart.

Ausrüstung

Im Gegensatz zum Klettern braucht es beim Bouldern keine große Aurüstung. Für Kletter- bzw. Boulderhallen reichen Kletterschuhe und Magnesia (Magnesiumcarbonat in Pulverform zur Erhöhung der Griffigkeit).

Die meisten Boulderer führen außerdem Bürsten zur Griffreinigung und einen Fußabstreifer zum Reinigen der Schuhe mit.

Soll's raus an den Fels gehen, ist zusätzlich für die Sicherung ein sogenanntes Crashpad ("Sturzpolster") nötig.

Bouldern an künstlichen Anlagen


Schwierigkeitsskalen fürs Bouldern

Um die Schwierigkeiten einer Kletterpassage zu bestimmen, haben sich in unterschiedlichen Ländern verschiedene Bewertungsskalen etabliert. Die gängigsten Schwierigkeitsskalen in den Alpen sind die UIAA-Skala (angegeben in römischen oder arabischen Ziffern) und die französische Bewertung, die sich wie folgt entsprechen:

UIAA Frankreich UIAA Frankreich
4+ 4 8 7a
5- 5a 8+ 7a+
5 5b 9- 7b/7b+
5+ 9 7c
6- 5c 9+ 7c+
6 10- 8a/8a+
6+ 6a 10 8b
7- 6a+ 10+ 8b+
7 6b 11- 8c/8c+
7+ 6b+ 11 9a
8- 6c/6c+ 11+ 9a+

Veranstaltungsprogramm

Einfach mal ausprobieren!

Kurse & Trainings bei den Sektionen München & Oberland

Lust aufs Bouldern bekommen?

Dann kommen Sie zu uns: Ausbildung ist eines unserer höchsten Ziele. Wie bieten sowohl Basiskurse für Anfänger als auch Trainingskurse für Fortgeschrittene, die ihre persönliche Kletterleistung verbessern wollen.

Zum Veranstaltungsprogramm



Literaturauswahl

Lesestoff für Boulderer gibt's reichlich
Literaturauswahl
  • Christoph Finkel, Boulder, Bloc und Felsbrocken. In: DAV Panorama, Heft 5/2004, S. 58-60.
  • Andi Hofmann, Besser Bouldern. Grundlagen & Expertentipps. tmms-Verlag, 2013.
  • Udo Neumann, Lizenz zum Bouldern. UDINI 2010.
  • Ralf Winkler, Grundkurs Bouldern. CreateSpace Independent Publishing Platform 2014.
  • Stefan Winter, Klettern & Bouldern. Kletter- und Sicherungstechnik für Einsteiger. BLV Buchverlag 2014.

Hinweis: In den vier Servicestellen der Sektionen München & Oberland stehen Leihbibliotheken mit jeweils über 10.000 Karten, Führern und Büchern sowie ein Ausrüstungsverleih zur Verfügung.

Weiterführende Infos

Künstliche Anlagen zum Bouldern

Neben den DAV-Verbund-Kletterhallen gibt es in München & Umgebung:

Auswahl einschlägiger Bouldergebiete

  • Blockwelt Sudelfeld (größtes Bouldergebiet der Bayerischen Voralpen)
  • Kochel
  • Zillertal
  • Chirónico
  • Cresciano
  • Nörderlicher Frankenjura
  • Arco

Geschichte

Auf der Website von John Gill (auf Englisch) erhält man umfangreiche Informationen zur Geschichte des Boulderns.

 

Naturschutz

Da das Bouldern am Naturfels immer belieber wird, ist auch hier ein unbedingtes Bewusstsein für Umwelt und Naturschutz geboten. Der DAV hat in seinem Boulderappell die wichtigsten Verhaltensgrundsätze für Outdoor-Boulderer versammelt.



Kletteranlagen in München und Umgebung

Kletterwand im Kletterzentrum in Thalkirchen

Mitglieder der Sektionen München & Oberland können in München und Umgebung insgesamt vier Kletterzentren (Thalkirchen, Gilching, Freimann und Bad Tölz) mit einer Verbundmarke nutzen – vier Kletterhallen, ein Preis!

Hintergrund

Das Klettern an künstlichen Anlagen hat sich zu einer vollständig eigenständigen Sportart entwickelt, die mehr oder weniger losgelöst vom Felsklettern existiert.

Anfänger sowie Hallenkletterer, die an den Fels gehen möchten, sollten wegen der besonderen Sicherheitsanforderungen beim Klettern vorher entsprechende Kurse besuchen.

In künstlichen Kletteranlagen werden auch professionelle Wettkämpfe ausgetragen. Außerdem gibt es Wettbewerbe für "jedermann/-frau" wie den Oberlandcup. Anlaufstelle für alle leistungs- und wettkampforientierten Kletterer ist übrigens das Kletterteam München & Oberland.


Bayerisches Fernsehen zeigt Live-Aufnahmen aus der Kletterhalle in Freimann

Der Bayerische Rundfunk hat in der Sendung "Abendschau" am 23.11. in zwei Live-Schalten aus dem DAV Kletter- und Boulderzentrum München-Nord in Freimann berichtet. Dabei wurden die Kletterdisziplinen Bouldern, Routenklettern und Speedklettern vorgestellt und mehrere Spitzenkletterer sowie Vertreter des Alpenvereins zu Themen wie Olympische Spiele, Sicherheit und Training befragt.

erster Beitragzweiter Beitrag



München-Thalkirchen

www.kbthalkirchen.de

Die mit 7800 qm größte Kletteranlage der Welt – das DAV Kletter- und Boulderzentrum München-Süd (Thalkirchen) – ist der Treffpunkt der Münchner (um nicht zu sagen: süddeutschen) Kletterszene.

Am 18. Februar 2011 konnte nach nur 10-monatiger Bauzeit der langersehnte, in vielerlei Hinsicht innovative Erweiterungsbau feierlich eingeweiht werden. Zusammen mit der "alten" Halle sowie den neuen Außenanlagen bildet der Gesamtkomplex mit 7800 qm die größte Kletteranlage der Welt.

 

Gilching

www.kbgilching.de

Das DAV Kletter- und Boulderzentrum München-West der Alpenvereinssektion München befindet sich in Gilching, ca. 20 km westlich von München und ist eine der größten und modernsten Kletterhallen Deutschlands.

Es besticht vor allem durch sein einzigartiges Konzept: Die 4,5 Meter ins Erdreich vertiefte Halle wird über eine Brücke betreten, über die man in den zentralen Empfangsbereich mit Bistro, Ausrüstungsverleih und Alpenvereins-Servicestelle gelangt.

Tipp! Klettertreff in Gilching
Für alle, die gerade keinen Kletterpartner haben oder einfach ein paar Tricks und Techniktipps vom Profi haben möchten, gibt's in Gilching immer freitags von 19 bis 21 Uhr einen Klettertreff.

10-Jahres-Feier
Am Samstag, den 22.10.2016, wird das DAV Kletter- und Boulderzentrum München-West in Gilching zehn Jahre alt! Infos und das Programm zu dem Event, finden Sie hier.

München-Freimann

www.kbfreimann.de

Im April 2015 wurde das hochmoderne und mit allen Raffinessen ausgestattete DAV Kletter- und Boulderzentrum München-Nord in Freimann mit großer Boulderhalle mit Trainingsbereich eröffnet.

Das Angebot mit knapp 4.000 qm Kletter- und Boulderfläche richtet sich gleichermaßen an Genusskletterer wie auch an Leistungssportler.

Im Indoorbereich können sich die Kletterfreunde sowohl an den 15 Meter hohen Kletterwänden als auch im 800 qm großen Boulderbereich ihre Finger lang ziehen.

Bei schönem Wetter genießen die Sportler außerdem noch über 320 unterschiedliche Routen im Outdoorbereich.

Bad Tölz

www.kletterzentrum-badtoelz.de

Im September 2004 konnte die oberbayerische Kletterszene mit der Eröffnung des DAV Kletterzentrums Oberbayern Süd (Bad Tölz) eine der modernsten Kletterhallen Deutschlands im Kesselhaus der ehemaligen Flint-Kaserne in Bad Tölz feiern.

Die Kletteranlage wird von einem Trägerverein betrieben, zu dem sich die DAV-Sektionen Lenggries, Miesbach, Otterfing, Tegernsee, Bad Tölz, Waakirchen und Wolfratshausen zusammengeschlossen haben.



Anlagen ausschließlich für Mitglieder


Kletterbrocken Unterschleißheim

Wo: Hartmut-Hermann-Weg, 85716 Unterschleißheim (direkt neben dem Hallenbad)
Anfahrtsskizze bei Google Maps

Wann: 9–20 Uhr bzw. bis Einbruch der Dunkelheit
(falls die Anlage wider Erwarten geschlossen ist, bitte im Hallenbad nachfragen oder Betreuer telefonisch kontaktieren)

Betreuung: Ortsgruppe Unterschleißheim der Sektion Oberland, Christian Schott, Tel. 0049 89 590094887

Info: Wandhöhe 8 m bzw. 11 m, Überhang und Kamin, Klettermöglichkeiten auf allen Seiten, überhängende Boulderwand 3 m, Balancierseil im Gelände
Topos

Charakteristik: Der Natur nachgeformter Beton mit Kunstharz-/Sand-Beschichtung

Entstehungsgeschichte des Kletterbrockens

Kletterturm Taufkirchen

Wichtige Hinweise!

Wo: Köglweg 99, 82024 Taufkirchen (im Sportpark Taufkirchen)

Betreuung: Tobias Epple, Tel. 089/614 72 45

Info: Grundfläche: 300 qm, Kletterfläche: 120 qm, Wandhöhe: 9 m, Kletterlänge: max. 12 m, Routen: ca. 100, Schwierigkeitsgrad: 4–9; Bouldern ist möglich

Was es sonst noch gibt: Balancierseil im Gelände, Charakteristik: Outdoor, Strukturwände von T-Wall

Nutzung: eingeschränkt
für Bürger Taufkirchens, Mitglieder der DAV-Sektionen Oberland (Ortsgruppe Taufkirchen), München, Otterfing und Gleißental, soweit sie einen gültigen Kletterausweis besitzen

Benutzungsordnung 

Gebührenordnung 

Weitere Benutzer-Formulare



Aktion "Sicher klettern"

Der DAV-Kletterschein

Das Beherrschen der Kletter- und Sicherungstechnik ist Voraussetzung zur Verminderung des Risikos beim Klettern. Die vom Deutschen Alpenverein bundesweit ins Leben gerufene Aktion "Sicher Klettern" bietet allen Kletterern die Möglichkeit zum Erwerb von drei verschiedenen Kletterscheinen.

Kletterschein Toprope
Hier dreht sich alles um das sichere Topropeklettern: Sind die Gurte richtig angelegt und korrekt verschlossen, die Knoten richtig geknüpft und das Seil korrekt eingebunden? Ist das Sicherungsgerät richtig eingehängt und das Seil richtig eingelegt? Werden Sicherungstechnik und Seilkommandos beherrscht und fehlerfrei ausgeführt?

Kletterschein Vorstieg
Aufbauend auf den Standards beim Topropeklettern wird die Palette der sicherungstechnisch zu beachtenden Punkte hier um den Bereich Vorstieg erweitert: Wer die Seilsicherung aufmerksam und korrekt ausführt, die Zwischensicherungen aus stabiler Position unverdreht einhängt, auf korrekten Seilverlauf achtet und vom Partnercheck bis zum Blickkontakt vor dem Ablassen nichts vergessen hat, erhält den Kletterschein Vorstieg.

Kletterschein Outdoor
Die meisten Kletterer beginnen den vertikalen Sport an einer künstlichen Kletterwand. Wenn es später von der Halle an den Fels geht, wird das Klettern facettenreicher, die Sicherungssituation anspruchsvoller. Ziel des DAV Kletterscheins Outdoor ist es deshalb, Indoor-Kletterer hinsichtlich Ökologie und Sicherheit zu sensibilisieren und praktisch auszubilden.