Suche

 
Home > Tour der Woche > Archiv > Karwendel > 26.7.12 Vorderskopf
 

zum Archiv

Tour der Woche (26.7.2012)         

Vorderskopf (1858 m)

Dieser kantige Einzelgänger markiert den Eingang ins Karwendelgebirge. Auf seinem grasigen Gipfelplateau fühlt man sich wie auf einer Freilichtbühne, wenn diverse Karwendelgipfel das Panorama krönen. Die leichte Route erfordert eine Portion Orientierungssinn, da die Beschilderung recht spärlich ist.

 

 


Lage & Anfahrt
 
Tourensteckbrief
GebirgsgruppeKarwendel

SchwierigkeitBergwanderung leicht
ZielVorderskopf, 1858 m
(Ansicht im Bayernatlas)
Konditionmittel
TalortHinterriß, 928 mDauer5,5 Std. (Gesamtgehzeit ohne Pausen)
mit Auto ab München1,5 Std. (Anfahrtsroute bei Google Maps)Höhendifferenz↑↓ 1000 Hm
Bus & BahnBOB nach Lenggries, Bergsteigerbus 9569 bis Haltestelle KaiserhütteEinkehrKaiserhütte, 885 m (am Ausgangspunkt), im Sommer bewirtschaftet
AusgangspunktKaiserhütte, 885 m (6,4 km nach Vorderriß). Bei der Materialseilbahn Schafreiter begrenzte ParkmöglichkeitKarte
AV-Karte BY 12 "Karwendelgebirge Nord, Schafreiter" 1:25 000


Bildergalerie


<p>Rast an einer Jagdh&uuml;tte</p>
<p>Blick zur Karwendel-Hauptkette</p>
<p>Auf dem grasigen Gipfelplateau genie&szlig;t man eine gigantische Rundschau.</p>
<p>Etwas "Himalaya-Flair" am Gipfelkreuz</p>


Wegbeschreibung: Vom Parkplatz aus geht's am Straßenrand 250 m in Richtung Hinterriß. Nun überquert man die Asphaltstraße und wandert rechts auf einem unauffälligen Karrenweg (kein Schild!) zum Rißbach. Eine Brücke leitet auf die andere Uferseite. Hier folgt man einem Forstweg nach links neben dem Rißbach (südwärts). Nach dem Sattelgraben zieht man rechts auf einem Karrenweg bergan. Schon nach ein paar Metern aufgepasst! Inmitten von Beerensträuchern weist ein unauffälliges Hinweisschild ("Vorderskopf") nach links. Jetzt also links auf schmalem Weg aufwärts und bald in den Wald hinein. In vielen Serpentinen steigt man einen Waldhang empor, bis man auf einen Forstweg trifft. Man überquert den Forstweg und folgt weiter dem Weg (kein Schild) im nunmehr etwas lichteren Wald bergauf. Auf einer Lichtung erreicht man eine Jagdhütte (1526 m) mit Brunnen. Von hier aus zieht der Weg nach rechts teils leicht fallend vorbei an einer Viehtränke zu einer Bergwiese (dieses Wegstück gut einprägen, denn beim Abstieg könnten einen nach unten verlaufende Pfadspuren vom richtigen Weg abbringen). Jetzt geht’s über eine Bergwiese zu einem grasigen Sattel hinauf. Hier wendet sich der Weg nach rechts und leitet zunächst durch Baumgruppen und am Schluss über eine steile, steinige Wiese auf eine riesige Hochfläche empor. Das Gipfelkreuz steht am nördlichen Rand der Gipfelwiese.

Doris & Thomas Neumayr


Service
Publikationen
Informationen