MeinDAVplus-Login
Ich habe bereits einen Zugang:

Zu viele Zeichen!
Dies ist keine gültige IBAN!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Ungültige Sektion!
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Dies ist keine gültige Adresse!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Ungültige Postleitzahl!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Dies ist keine gültige BIC!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!

Zugang freischalten
(nur für DAVplus-Mitglieder der Sektionen München und Oberland)

Was ist MeinDAVplus?

MeinDAVplus kostenlos freischalten

Ich bin DAVplus-Mitglied der Sektionen München & Oberland und möchte meinen Zugang zu MeinDAVplus jetzt kostenlos freischalten.

Pflichtfelder sind mit einem Sternchen* markiert.

Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Dies ist keine gültige Adresse!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Dies ist keine gültige IBAN!
Zu viele Zeichen!
Bitte wählen Sie eine Option aus!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Sektion!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Dies ist keine gültige BIC!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Ungültige Postleitzahl!
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!

 

Nach der Freischaltung erhalten Sie eine E-Mail an Ihre E-Mail-Adresse. Bitte klicken Sie den dort enthaltenen Link, um die Freischaltung zu bestätigen. Mit der Freischaltung stehen Ihnen die Möglichkeiten von MeinDAVplus vollumfänglich zur Verfügung.

MeinDAVplus bietet Ihnen als DAVplus-Mitglied den perfekten Online-Service. So können Sie nach der Freischaltung zukünftig fast alle unserer Leistungen online buchen, ohne aufwendig alle persönlichen Daten in WEB-Formulare eingeben zu müssen. Dies ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Datensicherheit enorm.

Bitte geben Sie die Mitgliedsnummer oder Ihren Benutzernamen ein und klicken Sie „Absenden“. Wir schicken Ihnen umgehend einen Link an Ihre hinterlegte E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link können Sie Ihr Passwort zurücksetzen.


Bitte wählen Sie eine Option aus!
Die angegebene Mitgliedsnummer passt nicht zur gewählten Sektion!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Sektion!
Dies ist keine gültige IBAN!
Zu viele Zeichen!
Dies ist keine gültige Postleitzahl!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen!
Bitte füllen Sie die Pflichtfelder aus!
Bitte geben Sie einen gültigen Geburtstag an!
Die Mitgliedsnummer existiert nicht!
Bitte geben Sie mindestens eine Telefonnummer ein!
Sie müssen volljährig sein, um Rechnungsempfänger zu sein!
Ungültige Dateiendung. Erlaubte Dateiendungen: .jpg, .jpeg, .pdf, .bmp, .tiff
Dies ist keine gültige Adresse!
Die Mitgliedsdaten stimmen nicht mit der Mitgliedsnummer überein. Bitte überprüfen Sie Mitgliedsnummer, Vorname, Nachname und/oder Geburtsdatum.
Ungültige Postleitzahl!
Bitte wählen Sie eine Datei aus!
Die Texteingabe (Mindestzeichenanzahl) ist zu kurz!
Die Veranstaltung ist für Ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können an der Veranstaltung selbst nicht teilnehmen.
Dies ist keine gültige E-Mail-Adresse (Umlaute und Sonderzeichen sind nicht erlaubt)!
Die Mitgliedsnummer passt nicht zum Sektionsnamen!
Ungültige Mitgliedsnummer (11 stellig, nur Zahlen)!
Dies ist keine gültige BIC!
Ungültige Telefonnummer! (Mindestens 8 Stellen, nur Zahlen, (), -, / und Leerzeichen sind erlaubt.)
Bitte bestätigen Sie die Teilnahme-Voraussetzungen!
Bitte akzeptieren Sie diese Bedingung!
Bitte geben Sie ein gültiges Datum im Format dd.mm.yyyy an (Bsp. 14.03.1985)!
Die Veranstaltung ist für ihre Altersgruppe nicht geeignet. Sie können diesen Teilnehmer nicht zur Veranstaltung anmelden. Bitte entfernen Sie den Teilnehmer.

Weiter ohne Login für:

Mitglieder ohne MeinDAVplus Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Veranstaltung kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Weiter ohne Login für:

Mitglieder ohne MeinDAVplus Mitglieder anderer Sektionen Nichtmitglieder

Achtung:
Diese Hütte kann von Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Achtung:
Diese Hütte kann von Mitgliedern anderer Sektionen und Nichtmitgliedern nicht gebucht werden.
Jetzt Mitglied werden?

Geschichte der Falkenhütte im Karwendel

Die phantastische Lage der Falkenhütte (früherer Name: Adolf-Sotier-Haus), vor den mächtig aufragenden Laliderer Wänden mit ihrer legendären Herzogkante, war ursprünglich gar nicht an diesem Standort vorgesehen.

1912/13
Bereits in den Jahren 1912/13 gab es erste Pläne für den Bau einer Selbstversorgerhütte an der Südseite des Falkenstockes, um so die mittlere Karwendelkette, zwischen Karwendelhaus und Lamsenjochhütte, besser zu erschließen. Das Vorhaben scheiterte damals an jagdherrlichen Bedenken.

1914–18
Dann machte der Ausbruch des ersten Weltkrieges allen Plänen ein Ende.

1919
Doch schon bald nach Beendigung des Krieges griff man das Vorhaben wieder auf. Am 9. Sept. 1919 reiste der Sektionsvorsitzende, Adolf Sotier, nach Innsbruck, um mit dem Oberforstrat Mutschlechner von der Forst- und Domänendirektion Innsbruck die Standortfrage in einem persönlichen Gespräch zu klären. Der nun ins Auge gefasste Standort nahe den Laliderer Wänden fand überraschend die Zustimmung der Grundeigentümer, sofern die Hütte bewirtschaftet würde, da diese hofften, damit den Plänen eines Hotelbaues auf dem Kleinen Ahornboden entgegenwirken zu können.

1920
Am 27. Januar 1920 fasste die Mitgliederversammlung nach engagierten Diskussionen über das Für und Wider den Beschluss zum Bau einer bewirtschafteten Hütte.

1921
Eine weitere Ortsbegehung Ende Mai 1921 brachte dann die Entscheidung, den Bauplatz auf dem angrenzenden Grundbesitz des Fürstenhauses von Sachsen-Coburg und Gotha, auf dem Spießkopf oberhalb des Spielissjochs, zu wählen. Nach mehreren Verhandlungen erhielten wir am 19. Mai 1921 endgültig die Genehmigung zum Hüttenbau auf coburgschem Grund. Die außerordentliche Mitgliederversammlung am 14. Juni erteilt die Zustimmung zu den Bauplänen und der Finanzierung mit einer Darlehensaufnahme. Bereits Anfang Juli haben die ersten Pioniere des zukünftigen Hüttenbaues die Arbeit aufgenommen, und am 20. August 1921 fand die Grundsteinlegung statt.
Drei Jahre lang zogen nunmehr von Ende Juni bis Ende September allwöchentlich Gruppen von 8 bis 10, später von 20 und mehr Mitgliedern von München über Scharnitz, Kochel oder Tölz zum Hüttenbauplatz am Spielissjoch. Der Arbeitsdienst war gut organisiert. Allwöchentlich trafen sich die Mitglieder, die in der darauf folgenden Woche auf die Baustelle ziehen wollten am Vereinsabend mit den Leuten, die am Sonntag vorher vom Hüttenbauplatz zurückgekehrt waren, um alles Notwendige zu besprechen. Bei dem gesamten Hüttenbau waren nur drei externe Mitarbeiter eingestellt worden, alle anderen Arbeiten wurden von Sektionsmitgliedern geleistet.
Als Entgelt für ihren Einsatz an Zeit und Geld erhielten die Hilfsdienstler Ersatz ihrer Fahrtkosten, auf welche die meisten nachträglich verzichteten, und eine verbilligte Verpflegung am Hüttenbauplatz. Gewiss, es waren schwere Zeiten mit großer Arbeitslosigkeit, damit dieses herausragende Werk an Gemeinschaftsgeist und Gemeinsinn allein begründen zu wollen, würde diesem sprichwörtlich gewordenen „Oberländergeist“ nicht gerecht. Echter, kameradschaftlicher Geist herrschte nicht nur bei den Arbeiten, sondern auch bei den Touren, die an freien Tagen vor Beginn und am Schluss der Arbeitswoche unternommen wurden. Im selben Jahr fand noch der Pachtvertrag für die Wasserversorgung mit den Tiroler Forstbehörden seinen Abschluss.

1922
Bevor am 17. September 1922 der geschmückte Firstbaum das Bauwerk krönte, war bis mittags nochmals alles im Einsatz, einschließlich der eintreffenden Festgäste, um auch die letzten Balken und Sparren auf ihren vorbestimmten Platz zu bringen.

1923
Am 12. September 1923 unterzeichnete man den Grundstückskaufvertrag über 3554 qm mit dem Sachsen-Coburgschem Fürstenhaus. An einem strahlenden Herbstmorgen strömten an die 350 Festteilnehmer zur ersehnten Einweihungsfeier, es war der 16. September 1923. Pater Leo vom Stift Fiecht, der schon über viele Jahr der Sektion eng verbunden war, zelebrierte den Festgottesdienst. Festansprachen, Grußworte, Glückwünsche – die Hütte war eröffnet – "Prost Sektion!“

1924
Zu Pfingsten 1924 nahm die neue Hütte offiziell ihren Betrieb auf.
Die Bewirtschaftung wurde dem "Lamsenwastl“ (Sebastian Schrettl) übertragen, einem der drei angestellten Mitarbeiter beim Hüttenbau. Der "Lamsenwastl“, Bergführer, war schon beim Bau der beiden Lamsenjochhütten tätig und wuchs sich mit seiner Erfahrung und Geschicklichkeit zum Allerweltshandwerker aus.

1925/26
Eigentlich war das Nebengebäude ja als Stall für die beiden Mulis, die Waschküche und weitere Gerätschaften und Vorratslager vorgesehen gewesen. Dort wo während des Hüttenbaues die Arbeiter genächtigt hatten, richtete man nun Massenlager für die zahlreichen Besucher ein. Der Mulistall und die Waschküche wurden kurzerhand an das Nebengebäude angebaut.

1933–36
Durch die Grenzsperre ging die Besucherzahl stark zurück. Hans Kofler, Hüttenwirt unserer Lamsenjochhütte, übernahm 1933 auch die Falkenhütte. Ihm folgte kurze Zeit später sein Sohn Max Kofler, der 1937 für seine Einsätze mit dem Rettungsehrenzeichen des DAV ausgezeichnet wurde.

1937/38
Die vor 15 Jahren verlegte Wasserleitung war durch den lehmigen, sauren Boden zerstört worden und musste komplett erneuert werden. Im Jahr darauf errichtete man einen zweiten Wasserbehälter nahe bei der Hütte.

1939
Anlässlich des vierzigjährigen Sektionsjubiläums erhielt die Falkenhütte zur Ehrung unseres Vorsitzenden den Beiname „Adolf-Sotier-Haus“, "... weil sie wohl das schwerste Stück Arbeit bedeutete, das er während seiner langen Vorstandschaft (1912 bis 1948 und nochmals 1949) durchzuführen hatte. ...“

1939–45
Zweiter Weltkrieg; die Bewirtschaftung ist insbesondere in den Jahren 1943/44 nur noch unter großen Schwierigkeiten möglich.

1945–55
Die Verwaltung der DAV-Hütten in Österreich liegt treuhändisch beim OeAV.

1946
Das Ehepaar Peter und Tilli Kostenzer übernehmen als Hüttenpächter die Falkenhütte.

1956
Unser in Tirol gelegener Hüttenbesitz geht wieder an die Sektion Oberland.

1958
Die Hütte erhält Gasversorgung zum Betrieb eines Kühlschrankes und der Beleuchtung für Küche, Gastraum und Treppenhaus.
Nach entsprechenden Vereinbarungen mit den Österreichischen Bundesforsten und der Sachsen-Coburgschen Forstverwaltung kann die Zufahrt nunmehr von Hinterriß durch das Johannistal erfolgen, was eine wesentliche Erleichterung bei der Hüttenversorgung brachte, musste doch bisher der schwierige und lange Weg von Scharnitz über das Karwendelhaus und den kleinen Ahornboden genommen werden.

1959
Der "Supersommer“ des Jahres 1959 ließ die Zahl der Übernachtungen auf 7207 ansteigen. Bereits die Zahl von durchschnittlich 5800 Übernachtungen pro Saison machte deutlich, dass dringend Aus- und Umbaumaßnahmen an der Hütte erforderlich wurden.

1960
In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 12. April 1960 wurden die Pläne für den Aus- und Umbau der Hütte vorgelegt und beschlossen.
Bereits am 20. Juni wurde mit den Arbeiten begonnen und noch im selben Jahr, am 9. Oktober fand die feierliche Einweihung statt.
Neu- und Zubauten an der Ost- und Südseite erbrachten 26 neue Schlafplätze, ein großes Zimmer für den Pächter, ein Personalzimmer und eine neue Gaststube für weitere 40 Personen. Neue Toiletten und Waschräume wurden geschaffen, die Küche, einschließlich Herd und großem Boiler modernisiert und das gesamte Hüttendach erneuert. Die Hütte hat nunmehr 34 Betten, 67 Lager und 14 Notlager. Zu den 115 Übernachtungsplätzen liegen für Stoßzeiten Luftmatratzen bereit.

1961
Nun ging es daran auch die alte Gaststube zu renovieren, wobei man die ursprüngliche Gestaltung erhalten wollte. Ein neuer Kachelofen wurde gesetzt und die Propangasanlage erweitert. Und ein weiteres Mal musste die gesamte Wasserversorgung saniert werden, womit nunmehr 23 cbm Wasser gespeichert werden konnten.

1964
Offenes Licht stellt in einem reinen Holzhaus ein gewisses Risiko dar, zumal ein Teil der Hüttengäste nicht mehr richtig damit umzugehen weiß. Auch mag der Wunsch der Vater des Gedanken sein, es ist Zeit für die Planung (1963) der Stromversorgung mittels eines Aggregates.
Die Sachsen-Coburgsche Verwaltung stellt dankenswerter Weise den Grund zur Verfügung, womit das Aggregathaus in genügender Entfernung von der Hütte errichtet werden kann. Noch im selben Jahr 1964 ging die Anlage in Betrieb, die Hütte hatte Strom.

1970
Anfang des Jahres 1970 erhält die Sektion die traurige Nachricht, dass die Ehefrau unseres Hüttenpächters, Frau Tilli Kostenzer, am 18. Februar nach schwerer Krankheit verstorben ist. Herr Peter Kostenzer bewirtschaftet die Hütte nun mit seinen beiden Töchtern Maria und Paula.
Der Landeshauptmann von Tirol lässt eine Sprechfunkverbindung über das Karwendelhaus zur Gendarmerie in Scharnitz installieren, womit vor allem die Alarmierung der Bergrettung wesentlich erleichtert wird, aber auch Bestellungen über den Gendarmerieposten Scharnitz abgesetzt werden können.

1972
Ein neues, stärkeres Aggregat wird angeschafft, um den steigenden Strombedarf decken zu können und eine Notbeleuchtung wird installiert.

1973
Das Wetter war nicht sehr einladend an diesem Wochenende des 29./30. September 1973 und so fand das 50-jährige Hüttenjubiläum in einem kleineren Kreise statt.

1975
Ein neuer Küchenboden, wischbare Bodenbelägen in den Gängen und neue Schaumstoffmatratzen stehen im Tätigkeitsbericht 1975.

1976
Nach 30 Jahren übergibt Peter Kostenzer zum Saisonende 1976 die Hüttenpacht an seinen Sohn Fritz, der schon viele Jahre auf der Hütte mitgearbeitet hat.

1978
Unser Hüttenreferent (seit 1972) Siegfried Bergold wird bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt. Seine Ehefrau Helga übernimmt das Hüttenreferat.

1980
Ein weiteres Mal wird die Wasserversorgung saniert, eine neue Quellfassung gebaut und eine elektrische Wasserpumpe installiert, die von der Hütte aus gesteuert werden kann.

1981/82
Für ein zweites, größeres Aggregat wird das Aggregathaus erweitert. Die Sektionsjugend und Jungmannschaft pickelt und schaufelt die Gräben für eine Ringleitung zur Erdung der neuen Biltzschutzanlage.

1983
Zum 60-jährigen Hüttenjubiläum erhält die Hütte ein Funktelefon.

1984
Herr Peter Kostenzer ist am 14. Juni 1984 verstorben. 38 Jahre war er auf der Falkenhütte für seine Bergsteiger tätig gewesen.

1986/87
Mit der Coburgschen Forstverwaltung und den Österreichischen Bundesforsten wird ein Dienstbarkeits- bzw. Nutzungsvertrag für den neuen „Ladizwald Forstweg“ geschlossen, der vom Johannistal kommend, links am kleinen Ahornboden vorbei, zur Ladizalm führt. Im Gegenzug verzichtet die Sektion auf das Fahrrecht über den kleinen Ahornboden, um so dieses Kleinod möglichst vom Fahrzeugverkehr frei zu halten.

1987
Das Jahr 1987 stand ganz im Zeichen des Umbaues des Nebengebäudes. Das Dach wurde in seiner ganzen Länge geöffnet und zur Hälfte komplett angehoben. Mit Fenstern versehen, entstanden nun helle freundliche Räume für ein großes Lager. Vier neue Personalzimmer mit zwei Duschen (Solaranlage) und ein schöner Winterraum wurden eingebaut. Da gab es eine Menge an Tätigkeiten, die der Hüttenreferent Horst Wels (seit 1983), selbst langjähriger Jungmannschaftsleiter, mit der Sektionsjugend in über 900 Stunden an freiwilligen Arbeitseinsätzen verrichteten. So mancher Hüttenbesucher wunderte sich über den Arbeitseifer der Jungen und Mädchen und sprach ihnen seine Anerkennung aus. Die beste Bestätigung wohl für den Hüttenreferenten, der es verstand die Sektionsjugend zur freudigen Mitarbeit an diesem Gemeinschaftswerk zu motivieren.

1988
Noch im Spätherbst des Jahres 1988 wurde mit der dringend notwendigen Erneuerung der Wasserversorgungsanlage begonnen. Es sollte eine komplett neue Anlage werden, bei der drei Quellen aufgrund eines hydrogeologischen Gutachtens neu gefasst wurden. Das Ergebnis war sowohl eine wesentlich bessere Wasserqualität als auch eine ganzjährig ausreichende Quellschüttung.

1989
Ebenso wichtig wie die Wasserversorgung ist die Abwasserreinigung. Unsere AGUSSO (Arbeitsgemeinschaft alpiner Umweltschutz der Sektion Oberland) hat in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen, u.a. der Uni Wien, als Pilotprojekt eine Pflanzenkläranlage projektiert.

1990
Die Hütte hat nun eine abgeschlossene Pächterwohnung mit zusätzlichem Kinderzimmer und Bad.

1993
Die Feier zum 70-jährigen Hüttenjubiläum wurde auf das Jahr 1994 verschoben.

1994
Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Es war ein großes Jubiläumsfest und ein ganzes Festpaket das die zahlreichen Besucher erwartete: das 70-jährige Hüttenjubiläum musste nachgefeiert werden und dazu gleich eine Reihe von Baumaßnahmen die nunmehr abgeschlossen waren:
das neue Nebengebäude, die gänzlich neue Wasserversorgungsanlage wie auch die Abwasserreinigungsanlage mit der Pflanzenklärstrecke, dem Fettabscheider und dem Feststoffabscheider in einem eigens errichteten Gebäude, der „Käserei“. Die ganze Hütte erstrahlte vom Dach über die Fassaden zum Festtag in einem neuen Lärchenschindelkleid – ein prachtvoller Anblick.
Unsere Sektionsjugend ist mit ihren Gästen aus Ecuador zu Gast auf der Hütte.

1996
Seit nunmehr 50 Jahre bewirtschaftet die Familie Kostenzer unsere Falkenhütte. Die erste der im selben Jahr geschaffenen „Ehrenmedaille der Sektion Oberland“ wird an die Familie Kostenzer verliehen.

1997
Eine vom DAV-Hüttenreferat veranstaltete Hütteninfo-Tour mit Vertretern der Fachbehörden und Entwicklungsbüros aus Deutschland und Österreich ist zu Gast auf der Falkenhütte.

1997/98
Die AGUSSO führt an mehreren Wochenenden und dies über mehrere Jahre, Arbeitstouren an den Zugangswegen durch, um die durch Abschneider verursachten massiven Trittschäden auf den Almböden zu sanieren und die Steige so abzugrenzen, dass die Bergsteiger möglichst auf den Wegen bleiben.

2000
Nun erhält auch das Nebengebäude eine Lärchenschindelverkleidung. Ein schöner Anblick, dieses harmonische Ensemble.

2001
Der erste Besuch unserer Partnersektion CAI Milano führt uns am 29./30. September 2001 auf die Falkenhütte.
 

„Die höchste Befriedigung, die dem Einzelnen zuteil werden kann,
muss der Gedanke sein, selbstlos an einem idealen Ziel mitgearbeitet zu haben.
Für die Sektion ist nicht sosehr der Erfolg als vielmehr der Geist,
aus dem der Erfolg erwachsen ist, der beste Ruhm.“

Aus der Festansprache des 1. Vorsitzenden, Adolf Sotier,
anlässlich der Einweihungsfeier am 16. September 1923

 

Die Hüttenreferenten der Sektion:

1921
Julius Stöber

1922–1932
Hans Siegert

1933–1936
Karl Schneider

1937–1947
Karl Siegert (1941–1947 vertreten durch Adolf Sotier)

1948–1971
Dr. Paulgerhard Franke (Aug. 1957 – Dez. 1958 vertr. W. Aschka)

1972–1978
Siegfried Bergold

1978–1982
Helga Bergold

1983–  
Horst Wels
 

Im November 2004 in Auszügen zusammengestellt aus dem Buch "60 Jahre Oberland 1899–1959" und aus den Jahresberichten der Sektion

von Konrad Ott