Suche

 
Home > Vorträge & Veranstaltungen > Oberlandcup > CLIMB FREE 2014
 

CLIMB FREE der Superlative

Text: Nils Schützenberger; Fotos: Marco Kost

 

Film über den 6. CLIMB FREE

Film über den 1. Bayerischen Jugendcup Bouldern

Bericht vom DAV Kletterfachverband Bayern zum 1. Bayerischen Jugendcup Bouldern

Ergebnislisten

 

14-02-23-oc-finaleSchon im Vorfeld zeichnete sich ein Teilnehmerrekord ab. Sowohl zum 1. Bayerischen Jugendcup Bouldern als auch zum 1. Bayerischen Oberlandcup 2014 rissen dann tatsächlich die Voranmeldungen die Rekordmarke: Über 270 Teilnehmer, die größte Boulderwand, die je in Deutschland aufgebaut wurde, ein riesiges Publikum, ein ungewöhnlich starkes Teilnehmerfeld und zwei Kletterwettkampftage vom Feinsten stellten alle vorangegangenen CLIMB-FREE-Events in den Schatten. Großzügige Sponsoren – darunter allen voran das Sporthaus Schuster, Mountain Equipment und das Tiroler Klettergebiet Imst-Gurgltal – hatten für beide Tage zusammen Preise im Gesamtwert von 8000 Euro zur Verfügung gestellt. Beide Wettkämpfe wurden im Internet live übertragen. Hier kamen noch einmal ein paar Hundert Zuschauer zu den Tausenden auf der Messe f.re.e dazu. Letztere überzeugte wieder mit einem sehr breiten Outdoor-Angebot für jedermann: Vom Flaschentauchen über Kajakfahren in einem künstlichen Fluss bis zum Mountainbike-Parcours war alles geboten, was den Natursportler begeistert. Ein sehr unterhaltsamer Film vom Baycom-Team dokumentiert die Ereignisse am zweiten CLIMB-FREE-Tag mit dem 1. Bayerischen Oberlandcup.

 

1. Bayerischer Jugendcup Bouldern mit 130 14-02-23-oc-zähluhr Startern

Etwas über 130 jugendliche Wettkampfathleten starteten am Samstag, den 22. Februar 2014 alleine in den Jugendklassen C, B und A – ein einsamer Rekord. Die Jugendklassen D und Junioren waren zum Glück vom Veranstalter, dem Kletterfachverband Bayern des Deutschen Alpenvereins, sicherheitshalber nicht ausgeschrieben worden. Eine weise Entscheidung, denn das Event wäre mit noch mehr Teilnehmern an die Grenzen der Durchführbarkeit gestoßen. Ein erstklassiges Schrauberteam, das sich mit Robert Leistner, Niklas Wiechmann und Nico Buhl durchwegs aus Profis zusammensetzte, bot Boulderprobleme à la carte. Los ging's mit der Quali der Jungs, danach folgte die Quali der Mädels. Schon hier zeigten einige Jungtalente stark auf: Frederike Fell (Freising) lag in der Jugend C klar vorne. Christoph Schweiger (Ringsee/Ingolstadt) und Elias Heinemann (Startgemeinschaft München-Oberland, kurz München & Oberland), die gleichauf waren, führten ein starkes Feld mit nur knappem Vorsprung an. Bei der weiblichen Jugend B lag Romy Fuchs (München & Oberland) ebenso hauchdünn in Führung. Anton "Toni" Wendl aus Berchtesgaden dominierte dagegen bei der männlichen Jugend B. In der weiblichen Jugend A lag Bettina Aschauer (Rosenheim) Kopf an Kopf mit Pauline Gerung (Augsburg) an der Spitze. In der männlichen Jugend A dagegen führte der Erlangener Jonas Buba wiederum nur hauchdünn. Die Finals versprachen also spannend zu werden, in der Jugend C kündigten sich einige neue Klettertalente im Finale an.

 

14-02-23-oc-finale-wjugendChristina Wittauer und Felix Hecht überraschen in der Jugend C

So gab es einige Überraschungen: In der Jugend C topte die für die Sektion Berchtesgaden startende Österreicherin Christina Wittauer (1.) in ihrem ersten regulären Wettkampf alle 4 Finalboulder und gewann souverän vor der eindrucksvoll aufkletternden Kathi Haimerl (2./München & Oberland). Bei Frederike Fell (3.) lief es nicht ganz so, wie sie sich es vorgestellt hatte: Sie wurde "nur" Dritte. Mit der starken Freisingerin, die ebenfalls ihren ersten regulären Wettkampf absolvierte, ist auf der bayerischen Ebene in diesem Jahr aber mit Sicherheit noch zu rechnen. Bei den C-Jungs lief es für Christoph Schweiger (1.) dagegen nach Plan. Nah an ihm dran war der überraschend auftrumpfende Felix Hecht (2./ München & Oberland), vor dem routiniert aufkletternden Elias "Spiri" Heinemann (3.).

 

Romy Fuchs und Toni Wendl gewinnen in der 14-02-23-oc-finaleJugend B

In der Jugend B konnten Romy Fuchs (1.) und Toni Wendl (1.) dagegen ihre Spitzenpositionen behaupten. Romy, die im letzten Jahr verletzungsbedingt gehandicapt war, ist scheinbar wieder wohlauf. Sie flashte (= im 1. Versuch geklettert) alle Kletterprobleme und lag damit – mit einem Versuch weniger – knapp vor Lina Kriechbaum (2./Rosenheim). Platz 3 machte Leonie Lochner (3./München & Oberland). Bei den B-Jungs kam auf Rang 2 der Frankenjura-Spezialist Moritz Perwitzschky (2./Erlangen). Moritz schaffte wie Toni alle 4 Finalboulder in insgesamt 7 Versuchen, in der Quali war es Toni allerdings als Einzigem gelungen, alle 6 Boulder zu bewältigen, was ihm letztlich zum Sieg verhalf. Auf Platz 3 kam ein weiterer Athlet der Startgemeinschaft München & Oberland: Florian Hecht (3.), der ältere Bruder von Felix.

 

Pauline Gerung und Florian Mahler gewinnen in der Jugend A

In der weiblichen Jugend A waren 4 ähnlich starke Mädels am Start. Als Favoriten wurden bereits vor der Quali Bettina Aschauer und Pauline Gerung gehandelt. Im Finale hatte Bettina Aschauer leider etwas Pech: In diesem einen Fall waren die ansonsten sehr adäquaten Boulder etwas zu leicht geraten, und gleich drei Mädels kletterten alle 4 Probleme Flash. Alleine Bettina brauchte einen Versuch mehr und fiel damit auf den 4. Rang zurück. Pauline (1.) konnte deshalb ihre Favoritenrolle verteidigen. Die starke Füssenerin Lara Neumeier (2.) kam auf den 2. Platz. Auf Rang drei schob sich Isabell Adolph (3./München & Oberland) vor. Ähnlich wie Isabell schoben sich bei den A-Jungs gleich zwei Kletterer von München & Oberland an Jonas Buba (3.), dem Erstplatzierten der Quali, vorbei. Florian Mahler (1.) topte als Einziger alle 4 Finalprobleme und wurde damit Sieger in seiner Klasse. Florian Lochner (2.) lag um nur zwei Bonusversuche vor Jonas.

 

12-02-23-oc-publikum-3Tausende beobachten den CLIMB FREE

Tausende beobachteten den Auftritt der besten bayerischen Nachwuchskletterer am ersten Tag des 6. CLIMB FREE. Der perfekt organisierte Wettkampftag, der in fast allen Aspekten mit einer deutschen Jugendbouldermeisterschaft vergleichbar war, erbrachte von Zuschauern, Teilnehmern, Veranstaltern und Ausrichtern nur positive Rückmeldungen.

 

 

14-02-23-oc-finale-lorenz-merz1. Bayerischer Oberlandcup 2014 am Tag 2

Der Tag 2 (Sonntag) des CLIMB FREE war den Freizeitkletterern gewidmet. Allerdings ist bekannt, dass der Oberlandcup auf dem CLIMB FREE der deutschlandweit härteste Freizeitwettkampf seiner Art ist. Gestartet wird in vier Klassen: Kinder, Jugend, Damen/Herren und Damen/Herren 40+. Selbstverständlich starten auf dem CLIMB FREE/Oberlandcup die besten Kletterer der Region. Aber viele Amateure, die einen Wettkampf auf höchstem Niveau schätzen, reisen aus dem gesamten südbayerischen Raum von Würzburg bis Berchtesgaden und von Ulm bis Pfaffenhofen zum CLIMB FREE/Oberlandcup an. Veranstalter und Ausrichter, die DAV-Sektion München in Zusammenarbeit mit der DAV-Sektion Oberland, freuten sich natürlich über diese offensichtliche Beliebtheit ihrer Veranstaltung und hatten deshalb die Teilnehmergrenze auf 140 Athleten angehoben. Dennoch mussten viele abgewiesen werden, die gerne gestartet wären. Über 170 Boulderer hatten sich vorangemeldet – auch das ein absoluter CLIMB-FREE-Rekord. In der Quali standen 18 Boulder zur Auswahl, die nicht nur optisch ein Genuss waren. Insgesamt hatte jeder Teilnehmer nur 18 Versuche an diesen 18 Kletterproblemen, von denen wiederum nur die fünf besten Versuche je Teilnehmer gewertet wurden. Taktische Raffinesse ist auf dem CLIMB FREE/Oberlandcup bekanntermaßen das Mittel der Wahl.

 

Schwere Qualifikation auf dem Oberlandcup14-02-oc-finale-herren

Nach Übereinstimmung aller waren die Qualiboulder genauso gelungen wie am Vortag, und sie waren  deutlich schwerer ausgefallen als noch im letzten Jahr: Es gab nichts geschenkt, und die Teilnehmer mussten sich jeden Punkt hart erkämpfen. Am besten gelang dies bei den Kindern der Berchtesgadenerin Magdalena Zechmeister und dem Ingolstädter Philipp Kuczora (beide mit 61 Punkte). In der Jugend lagen nach der Oberlandcup-Quali Celine Strobel (Schwabach/67 Punkte) und Julian Schließmann (Schwaben/72 Punkte) vorne. In der 40+-Klasse der Frauen dominierte erwartungsgemäß Angelika "Geli" Lorenz mit 53 Punkten, bei den 40+-Herren führte mit 70 Punkten überraschend Bertram Schmidt das Feld an (beide München & Oberland). Bei den Damen lagen Tabitha Eckfeldt und Valentina Marget mit ebenfalls je 70 Punkten gleichauf. Das Herrenfeld war so stark wie selten besetzt. Einige Teilnehmer hätten sicherlich auch in einem Halbfinale einer deutschen Bouldermeisterschaft sehr gut ausgesehen. Hier lagen die beiden Favoriten Markus Grünebach (Müchen & Oberland) und Christoph Gabrysch (Zweibrücken) mit rekordverdächtigen 90 Punkten (einer weniger als die Maximalpunktzahl) Kopf an Kopf. Ein ebenso spannendes Finale wie am Vortag kündigte sich an.

 

14-02-23-oc-high-jumpVictor Funk und Tabitha Eckfeld im High Jump unschlagbar

In der Umbaupause zwischen Quali und Finale fand zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder ein High-Jump-Wettbewerb statt. Eine absolutes Novum stellte althergebrachte Gewohnheiten auf den Kopf: Zum ersten Mal bei einem Highjump in München in den vergangenen zehn Jahren war das Starterfeld der weiblichen Teilnehmer größer als das der Männer. Unter den zahlreichen sprungstarken Damen war es allerdings alleine Tabitha Eckfeld vergönnt, die erste Höhe (Anmerkung des Autors: sehr lässig) zu springen. Konkurrenzlos siegte die junge Dame aus dem Kletterteam München & Oberland. Bei den Herren war die Sache nicht so einfach. Nach einigen Durchgängen blieben noch drei starke Männer übrig, unter denen sich aber ebenso konkurrenzlos und eindrucksvoll Victor Funk (München & Oberland) durchsetze. Victor Funk nimmt mit seinen Erfolgen bei den Oberlandcup-/High-Jump-Wettbewerben in den letzten Jahren eine zunehmend überragende Stellung ein. Wer kann noch höher springen als Victor Funk, genannt der Bär?

 

14-02-23-finale-lechnerAnna Lechner siegt souverän, Philipp Kuczora hält Favoritenrolle

Die Entscheidung bei den Kindern fällt seit dem 1. CLIMB FREE 2009 in einer Traverse. Hier zählt jeder Griff und damit: Wer am weitesten kommt, der gewinnt. Mit einem fulminanten Go, mit einer sehr sportlichen Dynamik, gewann in der Mädchentraverse souverän Anna Lechner (1./München & Oberland). Der zweite Platz ging nach Nordbayern/-franken an die Würzburgerin Leonie Muth. Sie rutschte nur denkbar knapp am Topgriff ab. Platz drei teilten sich eine weitere Lokalmatadorin: Rita Dörner (3./München & Oberland) sowie Louisa Mayrthaler (3./Freising). Wie in den Vorjahren auch, war die Jungentraverse wieder etwas zu leicht geraten. Alle 5 Finalisten erreichten den letzten Griff, wenn auch nicht alle im ersten Versuch. Über die ersten drei Plätze entschied demnach das Quali-Ergebnis. Es siegte Philipp Kuczora (1.) vor den beiden Freisingern Paul Grosskopf (2.) und Florian Wander (2.).

 

 

14-02-23-oc-frederike-fellFrederike Fell gleicht aus und gewinnt wie Dominik Brack knapp

Die Freisingerin Frederike Fell, die am Vortag mit ihrem 3. Platz augenscheinlich nicht ganz zufrieden war, glich auf dem Oberlandcup aus. Mit einem Bonuspunkt Vorsprung wurde sie Erste. Dieses Mal gefolgt von der Siegerin des Vortages, der Berchtesgadenerin Christina Wittauer (2.). Beide konnten alle drei Boulder klettern. Celine Strobel, kam mit zwei Tops auf Rang 3. Bei der männlichen Jugend lag Dominik Brack (1./München & Oberland) vorne. Ihm folgte Miguel Hanusch (2./Landshut) vor Kilian Ertl (3.), einem weiteren Athleten aus dem insgesamt sehr erfolgreichen Freisinger Kader.

 

40+: Geli Lorenz und Thomas Stallinger dominieren erwartungsgemäß

In der 40+-Klasse setzten sich letztlich klar die Favoriten durch. Gegen Angelika "Geli" Lorenz (1./München & Oberland), die vermutlich auch bei den Damen vorne mit dabei gewesen wäre, hat in der Region München derzeit niemand eine Chance. Katrin Schöttle (2./Universitäts-Sportclub) erreichte dennoch einen respektablen zweiten Rang knapp vor Anke Johanssen (3./München & Oberland). Ähnlich unbesiegbar wie Geli scheint aktuell Thomas Stallinger (1./München & Oberland) in der traditionell starken 40+-Klasse der Herren zu sein. 14-02-23-oc-stallinger

Er setzte sich in einem packenden Finale zum Schluss gegen die beiden stark aufkletternden Kollegen Martin Baumer (2.) und Bertram Schmidt (3.), die beide für München & Oberland starten, klar durch. Manche Beobachter wetten bereits darauf, dass Geli und Thomas auch beim Oberlandcup-Finale auf der Münchner Stadtmeisterschaft am 12. Juli wieder ganz oben auf dem Treppchen stehen werden. Vielleicht tauchen aber bis dahin aus der Tiefe der oberbayerischen Kletterszene noch ein paar Konkurrenten ganz unerwartet auf oder die Riege der 40+-Herren legt bis dahin noch ein Scheit ins Feuer? Man wird sehen.

 

Tabitha Eckfeld und Christoph Gabrysch gewinnen eindrucksvoll

Tabitha Eckfeld (1./München & Oberland) flashte alle drei Finalboulder und siegte damit knapp aber verdient vor der Landshuterin Carolin Fraunberger (2.), die nur einen Versuch mehr benötigte. Monika Dransfeld (3./Erlangen) erkletterte sich mit zwei Tops den dritten Rang. Mindestens genauso eindrucksvoll wie Tabitha auftrumpfte, war der Auftritt des favorisierten Christoph Gabrysch (1./Zweibrücken).

14-02-23-oc-gabryschChristoph Gabrysch setzte sich erst in den letzten Sekunden des letzten Boulders an die Spitze. Nachdem die Schiedsrichterin den Top des letzten Boulder zu früh anerkannt hatte, demonstrierte Gabrysch, was sportliche Fairness ist: Er legte zu seinem eigenen Nachteil (!) Einspruch gegen diese Entscheidung ein und startete einen letzten entscheidenden Versuch. Mit vollem Einsatz gelang es ihm diesmal unter dem Jubel der Zuschauer das Top regulär zu halten. Der Sieg in der Herrenklasse des CLIMB FREE/Oberlandcup ging somit voll verdient an Christoph Gabrysch. Auch insgesamt bot Gabrysch eine grandiose Wettkampfvorstellung und ist damit sicherlich ein hervorragendes Vorbild für die Nachwuchskletterer der Region. Mit einem Top weniger erkletterte sich Thomas Lindinger (2./München & Oberland) mit vollem Einsatz ebenso verdient den 2. Platz. Der starke Tassilo Hufnagel (3./München & Oberland) stand am Tagesende auf dem dritten Stockerlplatz.

 

 

 

Großzügige Sponsoren mit Preisen über 8000 €14-02-23-oc-podium

Der 6. CLIMB FREE 2014 auf der Reise- und Freizeitmesse f.re.e war ein gelungener Jahresauftakt für die Wettkampfsaison in der Region München. Einige Favoriten für den Oberlandcup-Gesamtsieg brachten sich in die heiß umkämpften "Pole Positions". Preise im Gesamtwert von 8000 Euro wurden an strahlende Teilnehmer beider Veranstaltungstage ausgegeben. Als Unterstützer zeigten sich neben den eingangs genannten Hauptsponsoren noch folgende Unternehmen mit großzügigen Sachspenden verantwortlich: Tenaya, The North Face, Directalpine, Chillaz, Edelrid, Urban Rock, Nihil. Vielen Dank!

 

14-02-23-oc-lindingerSehr gutes Ergebnis für München & Oberland

Auch die als Ausrichter sowie am zweiten Tag als Veranstalter fungierende Alpenvereinssektion München in Zusammenarbeit mit der Alpenvereinssektion Oberland hat mit den vielen Tausend Besuchern nicht nur Rekordstand erreicht, sondern ist auch mit dem Wettkampf als solchem sehr zufrieden. Einen besonderen Erfolg stellen die Wettkampfergebnisse dar. Die Wettkampfergebnisse der zwei CLIMB-FREE-Tage werden bei den beiden Sektionen München & Oberland üblicherweise mit einem  Schlüssel erfasst, aus dem sich die Finalteilnahmen / 3. Platz / 2. Platz / 1. Platz auf einen Blick ablesen lassen. Er lautete (Klammer = Gesamtzahl): 35(99) / 8(15) / 5(14) / 7(14) – gut ein Drittel aller Finalisten waren von München & Oberland, und fast die Hälfte aller Podiumsplätze ging damit an München & Oberland – noch nie erreichten die in diesem Wettkampfgeschehen so aktiven DAV-Sektionen in den vergangenen sechs Jahren ein so gutes Ergebnis auf einem CLIMB FREE !

 

Tolle Kletterwettkampfsaison 201414-02-23-oc-gabrysch-stallinger

Weiter geht es beim Oberlandcup mit der 5. Gilchinger Meisterschaft am 3. Mai und der 9. Tölzer Stadtmeisterschaft am 10. Mai, bevor es zum großen Showdown auf der Münchner Stadtmeisterschaft (12. Juli) kommt. Zum ersten Mal wird es übrigens auf der Münchner Stadtmeisterschaft eine Handicap-Wertung geben. Der Abschluss und Höhepunkt der Kletterwettkampfsaison 2014 in München wird dann die weltweit größte Kletterveranstaltung sein: Vom 21. bis 23. August treten die 250 besten Boulderer der Welt auf der Weltmeisterschaft unter dem Dach des Olympiastadions gegeneinander an. Ganz großes Kletterkino wird dann geboten sein, und München wird seinen Ruf als Weltstadt des Kletterns erneut bestätigen. Es erwartet uns (wieder einmal) eine spannende und unterhaltsame Kletterwettkampfsaison.

 

Livestream-Aufzeichnung vom 6. CLIMB FREE / 1. Bayerischen Jugendbouldercup 2014

Livestream-Aufzeichnungen vom Finale Kinder des 6. CLIMB FREE / Oberlandcup 2014

 



Impressionen vom 6. CLIMB FREE

Fotos: Marco Kost





 

Hauptsponsoren

 

 

Nebensponsoren

 

 

 

 

 

 


Service
Publikationen
Informationen